Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sport Regional Dresden Monarchs erwarten Hildesheim Invaders
Sportbuzzer Sport Regional Dresden Monarchs erwarten Hildesheim Invaders
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:21 08.06.2018
Cheftrainer Ulrich Däuber stimmt seine Mannschaft auf die nächsten Spielzüge ein. Quelle: Foto: soccerfoto
Anzeige
Dresden

Es gibt diese gebrauchten Tage, an denen nichts so richtig funktionieren will. Egal was man versucht, irgendwie ist der Wurm drin. Normalerweise ist das kein Weltuntergang. Schade nur, wenn einer dieser gebrauchten Tage einem das bislang Erreichte etwas verhagelt. So geschehen am vergangenen Wochenende im Berliner Mommsenstadion. Hier trafen die Dresden Monarchs auf ihre (bis dahin) direkten Verfolger, die Berlin Rebels. Die Rebels gewannen ihr Heimspiel überraschend hoch mit 30:7. Nun, hinter den Rebels auf Platz drei positioniert, müssen es die Dresdner wieder richten. Gegen die Hildesheim Invaders gilt es, am Sonnabend (Kick off: 15 Uhr) im Heinz-Steyer-Stadion zu alter Form zu finden und sich im Rennen um das Heimrecht in den Play-offs zurückzumelden.

Man hätte es nach der Pleite im Berliner Westen schlechter erwischen können, soviel steht fest, denn mit den Niedersachsen wartet jetzt eine durchaus lösbare Aufgabe auf Dresdens Footballer und ihren Headcoach Ulrich Däuber. Bisher noch ohne einen einzigen Sieg kämpfen die Invaders in diesem Jahr gegen den drohenden Abstieg. So wie es derzeit scheint, werden die direkten Duelle der Invaders gegen die bislang ebenfalls noch sieglosen Hamburg Huskies das Zünglein an der Waage sein. Wenn man die Spiele analysiert, ist jedoch ein Aufwärtstrend beim neu aufgestellten Hildesheimer Team mit ihrem ebenfalls neuen Headcoach Matt Lefever erkennbar. Zuletzt verloren sie dennoch mit 7:31 bei den Cologne Crocodiles. Auch ein alter Bekannter wird mit den Invaders nach Dresden reisen, denn der 1,94 Meter große Ungar Botond Krizsai wechselte nach zwei Jahren in Dresden zu den Hildesheimern. Mit ihnen wird der 26 Jahre alte Defensive Tackle jetzt zur Jagd auf Dresdens neuen Quarterback Trenton Norvell blasen.

Die Monarchs hingegen richten ihren Blick weiterhin fest in Richtung Play-offs. „Wir haben in dieser Woche hart gearbeitet, im Videostudium nochmals alle Fehler analysiert. Eine Niederlage ist noch kein Beinbruch. Solange wir aus den Nachlässigkeiten der Vorwoche gelernt haben, bin ich zuversichtlich, dass wir schnell wieder in die Erfolgsspur zurückfinden“, zeigt sich Monarchs-Cheftrainer Ulrich Däuber zuversichtlich. Schon gegen den Tabellenvorletzten aus der Domstadt südlich von Hannover (0:8 Punkte) sollen sich Offensive, aber auch Defensive wieder in Topform präsentieren, das erwarten Fans, Trainer und natürlich auch der Hauptsponsor des Tages. Mit dem Autohaus Glöckner richtet einer der treuesten Unterstützer des Dresdner Bundesliga-Footballs den kommenden Spieltag aus. Neben auf Hochglanz polierten Traumwagen, sollen sich dann auch die Königlichen in Bestform präsentieren. Ganz Dresden ist dazu herzlich eingeladen.

Von Jörg Dressler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Dresdner Cracks haben den Vertrag mit dem 27 Jahre alten Stürmer um ein Jahr verlängert. Huard konnte in der abgelaufenen Saison in 53 Spielen 19 Tore und 25 Vorlagen zum Mannschaftsergebnis beisteuern. Eislöwen-Trainer Jochen Molling traut ihm aber noch mehr zu.

07.06.2018

Die Lausitzer Füchse melden gute Neuigkeiten. Chris Straube wurde als Co-Trainer zurückgeholt, mit Clarke Breitkreuz von den Löwen Frankfurt ein Führungsspieler verpflichtet und die Kooperation mit dem Vizemeister Eisbären Berlin verlängert.

07.06.2018

Die Champions-League-Teilnahme war das erklärte Ziel der Dresdner Volleyballerinnen, doch Platz drei in der Meisterschaft reicht in diesem Jahr nicht, um wenigstens die Qualifikation für die Königsklasse spielen zu dürfen. Der europäische Verband hat seine Regularien geändert, für den DSC bleibt nur der CEV-Cup.

06.06.2018
Anzeige