Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sport Regional Dresden Monarchs empfangen Düsseldorf zum ersten Heimspiel der Saison
Sportbuzzer Sport Regional Dresden Monarchs empfangen Düsseldorf zum ersten Heimspiel der Saison
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:09 09.09.2015
Monarchs-Trainer Gary Spielbuehler geht zuversichtlich ins Heimspiel gegen Düsseldorf. Quelle: Stefan Schramm
Anzeige

Dennoch sagt Dresdens Headcoach Gary Spielbuehler: „Ich bin zuversichtlich, dass wir die so wichtigen Punkte holen werden.“

Grund für den Optimismus: Die Monarchs haben ein schlagkräftiges Team geformt. Mit Quarterback Jeff Welsh und Runningback Trevar Deed lotste man zwei US-Boys aus Kiel an die Elbe, die in der vergangenen Saison bei den Baltic Hurricanes zu den erfolgreichsten Akteuren der ganzen Liga zählten. Bei den GFL-Vereinen habe es deshalb Diskussionen gegeben, aber „wir haben nicht gewildert“, stellt Monarchs-Präsident Sören Glöckner klar. Den Kader runden viele junge und hochgradig motivierte Leute ab. Nach den Testspielerfolgen gegen Leipzig (44:0) und Prag (69:3) folgte auch in Hamburg ein sehr überzeugender Sieg. Das 40:0 bei den Blue Devils kann sich besonders die Defense der Monarchs auf die Fahnen schreiben.

„Bislang lief alles zu unseren Gunsten“, zeigt sich Headcoach Spielbuehler zufrieden. An die jüngsten Leistungen möchte er auch im Spiel gegen die Düsseldorfer anknüpfen, die zuletzt überraschend gegen Außenseiter Köln sowie im International Challenge Bowl 2013 gegen das japanische Spitzenteam Obic Seagulls verloren. Was die vom langjährigen Monarchs-Coach Clifford Madison trainierten Panther wirklich auf dem Kasten haben, werde sich jedoch erst an diesem Sonnabend zeigen, ist Spielbuehler überzeugt. Mit dabei sein wird auch die jüngste Neuverpflichtung der Dresdner: Der 26 Jahre alte US-Linebacker Luke Laolagi wird die Defense der Monarchs verstärken.

„Ich bin gespannt, was wir in diesem Jahr erreichen werden“, so Spielbuehler weiter. Vereinschef Sören Glöckner gab schon mal die Marschroute vor: „Unser Ziel ist, die Playoffs zu erreichen, und mit etwas Glück auch mal ein Heimspiel zu haben.“ Dafür müssen die Monarchs natürlich weit vorn im Klassement landen. Insgeheim träumt Glöckner sogar von einer Teilnahme am German Bowl XXXV, der 35. Auflage des GFL-Endspiels, bei dem sich die Meisterschaft entscheidet: „Am 12. Oktober habe ich einen großen schwarzen Balken im Kalender stehen“, so Glöckner, der sich überraschen lässt, ob er den Tag in Dresden oder in Berlin, dem Austragungsort des Finalspiels, verbringen wird.

Neben der guten sportlichen Basis ist Glöckner zufolge auch eine stabile Vereinsführung ein Schlüssel zum Erfolg. „In unserer Etatplanung sind wir immer sehr defensiv“, verrät er. Im Vergleich zum vergangenen Jahr habe sich das Budget nicht geändert, den Teams aus Kiel und Braunschweig stehe deutlich mehr Geld zur Verfügung. Zudem plane man lediglich mit 1500 Besuchern pro Spiel, die in das marode Steyer-Stadion kommen – auch wenn es am Ende mehr werden dürften. Am 22. Juni, wenn es gegen Hamburg geht, soll es auch wieder eine Partie im Glücksgas-Stadion geben.

Stefan Schramm

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vor den Relegationsspielen der SG Dynamo Dresden gegen den VfL Osnabrück hoffen und bangen die Fans der Schwarz-Gelben mit ihrer Mannschaft. Das Hinspiel steigt am Freitag auswärts, am Dienstag fällt im heimischen Glücksgas-Stadion die Entscheidung im Kampf um den Klassenerhalt.

09.09.2015

Hans-Jürgen Dörner soll neuer Trainer der SG Einheit Dresden-Mitte werden. Wie der Verein über Facebook mitteilte, wird die 62 Jahre alte Dynamo-Legende zu Beginn der Saison 2013/14 die erste Herrenmannschaft übernehmen.

09.09.2015

Am Freitagabend wird es für Dynamo Dresden ernst. In Osnabrück müssen sich die Schwarz-Gelben eine gute Ausgangslage für den Klassenerhalt sichern. Im Duell des 16. der zweiten Liga und des Dritten der Dritten Liga sollten die Dynamos aber nicht auf die Statistik schauen – denn die spricht ganz klar gegen die SGD.

09.09.2015
Anzeige