Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sport Regional Dippold-Turnier fällt in diesem Jahr aus
Sportbuzzer Sport Regional Dippold-Turnier fällt in diesem Jahr aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:36 25.07.2017
Viele Jahre lang war das Dippold-Turnier ein fester Bestandteil der DSC-Vorbereitung. Quelle: Archiv
Anzeige
Dresden

Das ist eine Hiobsbotschaft für die vielen Volleyball-Fans unserer Region. In diesem Jahr fällt das traditionelle Vorbereitungsturnier in Dippoldiswalde ins Wasser. Klaus Kaiser, ehemaliger DSC-Trainer und als Geschäftsführer der Weißeritztal-Erlebnis GmbH Organisator des Events, sah sich jetzt zur Absage gezwungen. Auf der Seite des Veranstalters schreibt er: „Es ist sehr traurig, dass ein Turnier, welches durch viele regionale Sponsoren und ehrenamtliche Helfer unterstützt wurde, nicht mehr stattfindet. Die meisten Vereine kämpfen mit finanziellen Engpässen und sind nicht mehr in der Lage, Übernachtungs-und Verpflegungskosten zu tragen. Wir danken allen Vereinen, welche in den letzten elf Jahren zu großartigen Wettkämpfen in Dippoldiswalde beigetragen haben. In Erinnerung wird bleiben, dass wir über 11 Jahre für die Frauenbundesliga ein Turnier organisiert haben, welches auf hohem Niveau stand.“

Am Dienstag unterstrich der 64-Jährige noch einmal, wie leid ihm die Absage tue: „Für viele Vereine war das immer die Generalprobe vor Saisonbeginn. Wir haben wirklich viele tolle Spiele erlebt. Doch leider hat sich der Trend schon in den vergangenen zwei Jahren angedeutet.“ Kamen in den ersten Jahren acht Teams zum Dippold-Turnier, wurden es zuletzt immer weniger. In diesem Jahr war es besonders schlimm. „Erst haben Vilsbiburg und Suhl abgesagt und jetzt auch noch Wiesbaden. So wären nur der DSC, Münster und Erfurt übrig geblieben. Mit drei Mannschaften macht der Aufwand jedoch keinen Sinn“, erläutert Kaiser, der verschiedene Gründe zu hören bekam. So sagte Wiesbaden wegen der noch fehlenden Nationalspielerinnen ab. „Unser Turnier war für den 29. September bis 1. Oktober terminiert. An diesem Wochenende geht die EM erst zu Ende. Deshalb kommen Mannschaften mit vielen Auswahlspielerinnen nicht in Frage. Doch unterschwellig spielten auch immer mehr fehlende finanzielle Mittel für Übernachtung und Verpflegung eine Rolle“, weiß Klaus Kaiser zu berichten. Auch bei ausländischen Teams, um die sich DSC-Trainer Alexander Waibl sogar noch bemüht habe. „Aber die setzen die Bezahlung der Unterkunft voraus. Das können wir mit unserem kleinen Budget nicht leisten“, so Klaus Kaiser, der das Turnier aber noch nicht ganz beerdigen will: „Wir werden im kommenden Jahr noch mal einen Versuch starten“, sagt er.

Wie der DSC die fehlende Generalprobe kompensiert, konnte Alexander Waibl noch nicht sagen. „Natürlich ist das total schade, denn gerade auch für unsere Fans war es ein Highlight vor dem Saisonstart. Wir sind dabei, einen Plan B zu erstellen“, so der Coach.

Von Astrid Hofmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dresdens Shorttrack-Ass Anna Seidel lüftete am Sonntagabend ein bis dahin gut gehütetes Geheimnis. Über die sozialen Medien meldete sich die 19-Jährige aus Utrecht und verkündete den „Umzug“ deutscher Shorttracker nach Holland. Zumindest für ein halbes Jahr, bis zu den Olympischen Spielen im Februar in Pyeongchang.

25.07.2017

Das Blasewitzer Tennis-Ass Irina Maria Bara steuert nach dem frühen Aus in der Wimbledon-Qualifikation in diesen Wochen wieder deutlich auf Erfolgskurs. Seit Sonntag ist die 22-jährige Rumänin im schwedischen Bastad in Aktion, wo es bei einem WTA-Turnier um 250.000 Dollar Preisgeld und Weltranglistenpunkte geht.

25.07.2017

DSC-Sprinter Jonathan Petzke hat zum Abschluss der U20-EM der Leichtathleten im italienischen Grosseto Gold mit der 4 x 100-m-Staffel gewonnen. Das deutsche Quartett hatte mit 39,69 Sekunden bereits die schnellste Vorlaufzeit hingelegt. In einem spannenden Final-Rennen setzten sich die vier Athleten dann mit 39,48 Sekunden durch.

24.07.2017
Anzeige