Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sport Regional Die Dresden Monarchs sind am Sonntag in der Favoritenrolle
Sportbuzzer Sport Regional Die Dresden Monarchs sind am Sonntag in der Favoritenrolle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:06 05.08.2017
Dresdens Chefcoach John Leijten gibt dem Team Anweisungen. Quelle: Foto: Frank Dehlis
Anzeige
Dresden

Am Sonntag (15 Uhr) treffen die Dresden Monarchs im heimischen Heinz-Steyer-Stadion auf bisher glück- und sieglose Hamburg Huskies. Nach einer kurzen Sommerpause beginnt damit erneut das noch immer spannende Rennen um die vier Play-off-Plätze der German Football League Nord (GFL Nord). Während in der GFL Süd die Messen bereits gelesen scheinen, vier Mannschaften klar die Tabellenspitze anführen, kämpfen im Norden noch immer fünf Teams um die vier vakanten Plätze. Bis auf Rekordmeister Braunschweig, der bislang ungeschlagen schon jetzt sicher mit dem Heimrecht in der ersten Play-off-Runde planen kann, geht es spannend zu in GFL Nord. Dresden kämpft weiter um das begehrte Play-off-Heimrecht. Dazu muss nun aber jedes Spiel gewonnen werden.

Blickt man auf den bisherigen Saisonverlauf der Dresden Monarchs und ihres kommenden Gegners, der Hamburg Huskies, könnte der kaum unterschiedlicher sein. In neun Partien unterlagen die Huskies ihren Kontrahenten jeweils deutlich. Nur 68 erzielte Punkte stehen auf der Habenseite, die Monarchs kommen hingegen auf 394 Punkte. Auch die Defensive der Königlichen überzeugte, ließ nur 225 Punkte zu, Hamburg musste 411 Punkte kassieren. Entsprechend klar ist die Favoritenrolle für den kommenden Sonntag verteilt. Gastgeber Dresden ist einmal mehr in der Pflicht, den nächsten Sieg einzufahren. Hamburg konnte in der Sommerpause viele Senior-Spieler ihrer erfolgreichen U19-Jugendmannschaft integrieren und hofft auf die große Überraschung.

Unabhängig von den bislang erzielten sowie kassierten Punkten, unabhängig von Tabellenposition und Hinspielergebnis (Hamburg unterlag zuhause 18:68) gilt es für das Dresdner Team, das Maximale abzurufen und nach der Sommerpause möglichst schnell wieder in den Tritt zu finden. Denn schon nach den Huskies wartet ein Play-off-Konkurrent nach dem anderen. Köln, Berlin und Kiel können die Königlichen sogar noch aus den Play-offs werfen. Aktuell unterlagen die Sachsen nur den bislang ungeschlagenen Braunschweigern in zwei Partien sowie den Kielern hier in Dresden knapp mit 42:49. Gewinnen die Monarchs alle restlichen Partien der regulären Saison und schlagen Kiel mit mehr als sieben Punkten Unterschied, ist selbst die zweite Tabellenposition und damit das Play-off-Heimrecht noch möglich. Und das wohlgemerkt aus eigener Kraft! Allein dieser Fakt sollte Ansporn genug sein, um auch gegen das Tabellenschlusslicht Hamburg alles abzurufen. Die heiße Phase der regulären Saison hat begonnen. Von nun an gibt es nur noch eine Gangart – Vollgas!

Von Jörg Dressler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die neue Nordtribüne glänzt, doch der Rest des Heinz-Steyer-Stadions modert weiter vor sich hin. „So kann es nicht bleiben“, stellt Dresdens Sportbürgermeister Peter Lames (SPD) klar. Bis Jahresende wird nun zusammen mit der Stesad eine neue Machbarkeitsstudie erstellt.

04.08.2017

Die Drittliga-Basketballer der Dresden Titans müssen sich von Walter Simon und David Sturner verabschieden. Während Simon die Dresdner aus beruflichen Gründen in Richtung Bayern verlässt, fällt Sturner der neuen Ausländer-Regel zum Opfer.

04.08.2017

Die Handballer des HC Elbflorenz haben zum Auftakt des 20. Sparkassen-Cups in Eisenach einen Sieg eingefahren. Der Zweitliga-Aufsteiger gewann überraschend gegen den russischen Erstligisten Lokomotiv Tscheljabinsk mit 37:26 (16:10).

04.08.2017
Anzeige