Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sport Regional Deutsche Asse starten in Altenberg in die vorolymische Saison
Sportbuzzer Sport Regional Deutsche Asse starten in Altenberg in die vorolymische Saison
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:09 01.09.2016
Michael Rösch ist am Wochenende für Belgien mit von der Partie. Quelle: Archiv/soccerfoto
Anzeige
Altenberg

Auch wenn der Sommer derzeit noch ins Freibad lockt, wirft der kommende Winter bereits seine Schatten voraus. Zumindest für die Biathleten. Wie gewohnt starten die Skijäger bei den Deutschen Meisterschaften sehr zeitig in die Saison. Nachdem Langdorf und Ruhpolding im letzten Jahr Gastgeber für die Elite waren, werden die Titelkämpfe diesmal in Altenberg und Oberhof ausgetragen. So treffen sich die besten deutschen Winterzweikämpfer und auch internationale Gäste aus der Schweiz und Belgien zum Auftakt der Wettbewerbe, die natürlich auf Skirollern ausgetragen werden, an diesem Wochenende in der Sparkassen-Arena im Hofmannsloch.

Während am Sonnabend der Sprint der Frauen und Männer auf dem Plan steht, werden am Sonntag die Titel und Medaillen in der Verfolgung vergeben. Dabei geht es für die Biathleten nicht nur um Edelmetall, sondern auch um die noch freien Plätze in den Auswahlteams. Während solche Erfolgsathleten des letzten Winters wie Laura Dahlmeier, Franziska Preuß oder Franziska Hildebrandt sowie Arndt Peiffer, Erik Lesser und Simon Schempp für die ersten Weltcups des vorolympischen Winters natürlich einen Bonus haben, wollen sich andere mit guten Leistungen ins Rampenlicht kämpfen.

Darunter „Umsteigerin“ Denise Herrmann. Die aus Bad Schlema stammende Skilangläuferin hat im April ihren Wechsel ins Biathlon-Lager vollzogen und gibt in Altenberg ihr Debüt. Noch einmal angreifen will auch die einheimische Tina Bachmann. Die 30-Jährige, die seit einigen Jahren in Ruhpolding trainiert und für Schmiedeberg startet, möchte nach langwierigen Verletzungen noch einmal den Sprung ins A-Team schaffen. Aus Sicht der Gastgeber ruhen die Hoffnungen bei den Männern vor allem auf ihrem Vereinsgefährten Justus Strelow, der sich nach erfolgreichem Abitur nun voll auf seinen Sport konzentrieren kann.

Natürlich können sich die Fans auch auf den Auftritt des für Belgien startenden Lokalmatadoren Michael Rösch freuen. Er hat sich zuletzt mit dem Schweizer Team vorbereitet und will seinen Leistungsstand im Vergleich mit den deutschen Spitzenathleten testen.

Die Wettkämpfe sind Teil der Feierlichkeiten „60 Jahre Biathlon in der Region“. So findet am Sonnabendabend eine Festveranstaltung statt, zu der auch zahlreiche ehemalige Teilnehmer und Medaillengewinner von Weltmeisterschaften und Olympischen erwartet werden.

Bereits am Freitag wird in der Arena trainiert. Der Sprint für die Frauen startet am Sonnabend 11 Uhr, die Herren sind 14 Uhr an der Reihe. Die Verfolgungswettkämpfe beginnen am Sonntag 11 Uhr (Frauen) und 13 Uhr (Männer). Der Eintritt kostet 8 Euro (erm. 5 Euro).

Von Astrid Hofmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Rennwoche in Baden-Baden erweist sich als Problem für den Dresdner Rennverein, denn weil viele Stars der Szene lieber im Südwesten der Republik an den Start gehen, haben die Seidnitzer Probleme, die Startbox in allen sieben Rennen zu füllen. Dennoch lohnt ein Besuch der hiesigen Rennbahn allemal.

01.09.2016

Vier Pflichtspiele hat Dynamo in der neuen Saison bestritten und jedes Mal war Florian Ballas über die gesamte Spielzeit mit dabei. Der 1,96 Meter lange Saarländer, der vor der Spielzeit vom FSV Frankfurt nach Dresden kam, hat sich auf Anhieb in der Startelf festgespielt.

01.09.2016

Das festliche Ambiente auf Schloss Albrechtsberg sorgte für den würdigen Rahmen. Und Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert für eine wirklich großartige Überraschung. Bei der feierlichen Ehrung der Dresdner Olympia-Teilnehmer ein monatliches Stipendium von 1000 Euro für die beiden Medaillengewinner.

01.09.2016
Anzeige