Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sport Regional Der „letzte Dynamo“: Dresdner Schletzke spielt mit Jena im DFB-Pokal
Sportbuzzer Sport Regional Der „letzte Dynamo“: Dresdner Schletzke spielt mit Jena im DFB-Pokal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:54 09.09.2015
Der aktuelle DFB-Pokal ist 52 Zentimeter hoch, zwölfeinhalb Pfund schwer und besteht aus feuer-vergoldetem Sterlingsilber. Quelle: Marc Müller

„Alle wollen Karten für das Spiel. Dabei steht ja noch nichtmal der Termin!“, ruft der 26-Jährige. Und das alles nach einem Jahr, das fußballerisch nicht intensiver hätte sein können: Souveräner Aufstieg, dazu Landespokalgewinn gegen den Favoriten Rot-Weiß Erfurt und jetzt auch noch das Super-Los HSV - Schletzke strahlt über das ganze Gesicht, wenn er auf die vergangenen Wochen zurückblickt.

Kommt man aber auf seinen Heimatverein zu sprechen, kippt beim gebürtigen Dresdner die Stimmung. Der Linksfuß hat die Debatte rund um den Pokalausschluss von Zweitligist Dynamo genaustens verfolgt - zumindest gefühlt ist ihm sein Wunschlos per Schiedsspruch abhandengekommen. „Ich find‘s nicht fair“, sagt er und wirkt ein bisschen traurig. „Bei Bundesligavereinen kracht es auch immer wieder. Dort kräht kein Hahn danach“, betont er und ergänzt: „Aber wenn du als Ostclub einmal ein schlechtes Image weg hast, kommst du da nicht mehr raus. Mir scheint es, als hänge da noch viel mit alten Vorurteilen zusammen.“

Schletzke verfolgt das Geschehen bei seiner sportlichen Jugendliebe, so oft es der eigene Spielplan erlaubt. Eltern und Bruder wohnen noch immer in Dresden. Obwohl nunmehr seit sechs Jahren in Jena, wird er beim SV Schott noch immer neckisch „der Sachse“ genannt. Schletzke gibt auch zu, dass davon noch ganz viel in ihm steckt. „Manchmal kommt der Dialekt noch durch“, sagt er schmunzelnd. Vor allem aber sei es die gute Dresdner Fußballschule, die an ihm haften geblieben ist. „Ich kann mich glücklich schätzen, meine Ausbildung dort gemacht zu haben“, betont er.

Bei der SGD durchlief Schletzke sämtliche Nachwuchsmannschaften, bis er 2006 schließlich zum Drittligakader gehörte. Auch wenn er sich letztlich nicht durchsetzen konnte, sei die Zeit unter Trainer Peter Pacult eine enorm wertvolle Erfahrung gewesen. „Er hat viel mit uns Jüngeren geredet und uns immer ein gutes Gefühl gegeben, selbst wenn wir letztlich nur auf der Bank saßen.“ Immerhin einen Pokaleinsatz kann Schletzke aber doch vorweisen: Beim 5:1 gegen Bischofswerda stand er zum denkwürdigen Abschied der „Giraffen“ genannten Dresdner Flutlichtmasten von Beginn an auf dem Feld.

Schließlich führte der Umweg zweite Mannschaft Schletzke nach Jena zum Sportstudium. Bei Schott im Verein hat er sich gleich wohlgefühlt. Zum sportlichen Erfolg, der zuletzt in Oberliga-Aufstieg und Landespokalsieg gipfelte, gesellte sich privates Glück: Schletzke ist vergangenen August erstmals Vater geworden - die kleine Lotta ist nun der ganze Stolz. „Die Geburt meiner Tochter kann kein Fußballglück der Welt aufwiegen“, schwärmt Schletzke.

Dazu hat er als Abteilungsleiter der Kindersportschule seines Vereins einen echten Traumjob für sich entdeckt. An den Wochenenden wartet zukünftig außerdem die neue sportliche Herausforderung. In der neuen Liga wird er auf manchen alten Weggefährten aus seiner Dynamo-Zeit stoßen, weiß Schletzke und er freut sich darauf. „Ansonsten läuft der Kontakt eher auf Sparflamme“, sagt er. Lediglich Marc Hensel habe mit seinem Wechsel zum Chemnitzer FC kürzlich von sich hören lassen.

Im DFB-Pokal wird Schletzke aller Voraussicht nach der einzige „echte Dynamo“ sein. Der Gedanke ist ihm selbst noch gar nicht gekommen. „Bin ich jetzt so was wie der letzte Mohikaner? Mit der Wahrnehmung wird das Spiel natürlich zum doppelten Erlebnis“, sagt er und lacht. „Das ist schon cool, das von sich sagen zu können. Vielleicht zieht es außer meiner Familie ja noch wen aus Dresden ins Stadion.“

Anne Armbrecht, dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Offiziell bestätigt hat Dynamo Dresden den Transfer von Torjäger Zlatko Dedic noch nicht, doch es kann sich nur noch um Stunden handeln. Laut Sportchef Steffen Menze haben die Aufsichtsräte die Vorlage schriftlich zur Prüfung erhalten.

09.09.2015

Zwei Dresdner Wasserspringer gehen heute zum Auftakt der Europameisterschaften in der Rostocker Neptun-Halle für den Deutschen Schwimm-Verband an den Start. Tina Punzel und Sascha Klein vom Dresdner SC wurden von Bundestrainer Lutz Buschkow für den Teamwettbewerb (Beginn 17.30 Uhr) nominiert.

09.09.2015

Das langwierige Ringen um Stürmer Zlatko Dedic ist offenbar entschieden: Dynamo Dresden kann sich auf die Rückkehr des slowenischen Nationalspielers freuen. Der 28-Jährige, der auch vom Zweitliga-Aufsteiger Karlsruher SC umworben wurde, wird nach seinem Vertragsende beim VfL Bochum ablösefrei zu den Schwarz-Gelben wechseln, wenn nicht auf den letzten Drücker noch etwas dazwischen kommt.

09.09.2015