Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sport Regional DSC bangt um Schwabe und Schoot
Sportbuzzer Sport Regional DSC bangt um Schwabe und Schoot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:04 24.03.2017
Myrthe Schoot plagt sich derzeit mit Ellbogenproblemen.   Quelle: imago
Anzeige
Dresden

 Nach der 1:3-Niederlage der DSC-Volleyballerinnen bei den Roten Raben Vilsbiburg kommt es nun am Sonnabend (17.30 Uhr) in der Margon-Arena zum Showdown. Im dritten Viertelfinalspiel fällt die Entscheidung, welche der beiden Teams ins Halbfinale einzieht. „Wir wollen und werden gewinnen“, hatte Trainer Alexander Waibl gleich nach der Partie in Niederbayern gepowert. Allerdings muss der Coach derzeit um den Einsatz zweier wichtiger Leistungsträgerinnen bangen. Denn Katharina Schwabe zog sich in Vilsbiburg eine schmerzhafte Zerrung im rechten Zeh zu und Libera Myrthe Schoot plagt sich mit Ellbogenproblemen. „Bei beiden ist der Einsatz ungewiss. Natürlich hoffen wir, dass es bis Sonnabend deutlich besser wird, aber ob sie spielen können, entscheidet sich erst kurzfristig“, so Alexander Waibl, der natürlich noch einmal auf eine solche grandiose Unterstützung der Zuschauer wie beim 3:0-Heimsieg baut. Da glich die Margon-Arena einem Hexenkessel. Unterstützen können die Fans ihr Team jetzt auch mit einer persönlichen Botschaft, die auf den LED-Banden in der Halle gezeigt werden. Die persönlichen Grüße können per Mail bis heute 16 Uhr an geschaeftsstelle@dresdnersportclub.de geschickt werden.

Von ah

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Play-off-Viertelfinale könnte schon am Freitagabend für die Dresdner Spieler vorbei sein, wenn gegen die Joker aus Kaufbeuren kein Sieg gelingt. Trainer Bill Stewart redete seinen Männern noch einmal ins Gewissen.

23.03.2017

Nach der enttäuschenden Vorstellung der Dresdner Eislöwen beim vierten Play-off-Viertelfinalspiel in Kaufbeuren (3:6) redete Trainer Bill Stewart nicht um den heißen Brei: „Ich bin seit 21 Jahren im Trainergeschäft unterwegs. Dieses Spiel und das Ergebnis gehört zu den peinlichsten Momenten meiner Trainerkarriere“, sagte der Italo-Kanadier.

23.03.2017

Nach einem ausgeglichenen ersten Viertel brachen die Korbjäger aus Elbflorenz schon im zweiten Viertel ein und mussten die Gastgeber ziehen lassen. Bereits beim 28:48-Pausenstand war die Partie entschieden. Der Absteiger aus Dresden war chancenlos.

22.03.2017
Anzeige