Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sport Regional DSC-Vorbereitungsstart mit neuem Athletiktrainer
Sportbuzzer Sport Regional DSC-Vorbereitungsstart mit neuem Athletiktrainer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:35 09.08.2017
Fitnesstrainer Goran Mladenic ist der neue „Vorturner“ bei den DSC-Damen. Er bringt die Volleyballerinnen für die neue Saison ordentlich in Form. Quelle: Soccerfoto
Anzeige
Dresden


Der studierte Sportwissenschaftler betreute zuletzt den mehrfachen Meister Maribor und vier Jahre die slowenische Nationalmannschaft. „Ich habe Alexander Waibl schon im vergangenen Jahr kennengelernt, als er die tschechische Nationalmannschaft coachte. Als die Anfrage jetzt kam, musste ich nicht lange überlegen. Der DSC ist ein großer Klub. Ich freue mich auf die neue Chance, es ist für mich der nächste Schritt in meiner Karriere“, sagte Mladenic, der einen Vertrag für ein Jahr unterzeichnete. Erstmals in Dresden war er übrigens schon vor einigen Wochen, als seine Freundin Sasa Planinsec (kommt ebenfalls von Maribor) ihren Vertrag beim DSC unterschrieb. Alexander Waibl freut sich auf die Zusammenarbeit mit Mladenic und auch seinem neuen Co-Trainer Andrea Ebana: „Natürlich muss sich einiges erst einmal einspielen, aber beide bringen auf jeden Fall auf viele Impulse in unser Training.“

Zum gestrigen Auftakt konnte Alexander Waibl mit Mareen Apitz, Katharina Schwabe, Rica Maase, Michelle Petter, Dominika Strumilo, Eva Hodanová und Ivana Mrdak sieben Spielerinnen begrüßen. Dagegen sind die deutsche Nationalspielerin Barbara Wezorke, Myrthe Schoot, Marrit Jasper (Niederlande), Piia Korhonen (Finnland), Saša Planinšec (Slowenien) und Madison Bugg (USA) derzeit noch mit den jeweiligen Auswahl-Teams ihres Landes unterwegs, werden erst nach und nach in Dresden eintreffen.

Besonders Eva Hodanova freute sich, endlich wieder mit der Mannschaft trainieren zu können. Die Angreiferin hatte sich gleich im ersten Spiel im vergangenen Oktober einen Kreuzbandriss zugezogen, war dann die komplette Saison ausgefallen und hat seit Monaten in der Reha für ihr Comeback geschuftet. Anfang Juli hat die 23-Jährige sogar ihren ersten Triathlon gemeistert – 800 m Schwimmen, 25 km auf dem Fahrrad und sechs Kilometer laufen. „Ich hatte erst ein wenig Angst wegen meinem Knie, aber es hat gut gehalten. Jetzt freue ich mich darauf, endlich wieder Volleyball zu spielen“, meinte sie strahlend.

Eine lange Sommerpause hat auch Libera Michelle Petter hinter sich. „Mit Suhl war ja die Saison sehr zeitig zu Ende. Dann habe ich mich selbst fit gehalten, war im Urlaub an der Ostsee und jetzt bin ich froh, dass es losgeht“, sagte das 20-jährige Dresdner Eigengewächs, das nach zwei Jahren beim Liga-Konkurrenten Suhl an die Elbe zurückkehrt und bei ihrem Heimatverein einen Vertrag erhielt.

Neben Kraft und Athletik steht für die DSC-Schmetterlinge in den nächsten Wochen vor allem viel individuelles Balltraining auf dem Plan. Das erste Vorbereitungsspiel bestreiten die Waibl-Schützlinge Mitte September (21.–23.09.) in Breslau, danach soll es einige Testspiele in eigener Halle geben und Anfang Oktober nimmt der DSC an einem Turnier in Polen teil.

Von Astrid Hofmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Viel Zeit zum Ausruhen bleibt den Handballern des HC Elbflorenz derzeit nicht. Ein Vorbereitungsspiel jagt das nächste. Nach der intensiven letzten Woche mit dem Sparkassencup in Eisenach und dem Heimpremiere in der neuen Arena gegen die Füchse Berlin gab es zumindest einen freien Tag zum Ausspannen.

09.08.2017

Mark Tanz (Blau-Weiß Blasewitz) musste sich bei den am Wochenende in Naunhof zum vierten Mal ausgetragenen Muldentalmeisterschaften im Endspiel gegen Marcel Strickroth (TC Bamberg) knapp mit 6:7, 5:7 geschlagen geben.

09.08.2017

Nach dem 36. Eltern-Kinder-Turnier fand die Serie der Familienveranstaltungen des Tennisclubs Bad Weißer Hirsch mit dem Geschwisterturnier seine Fortsetzung. Bei der 22. Auflage feierten in der A-Klasse die Brüder Alexander und Mathias Goldmann von Blau-Weiß Blasewitz bereits den fünften Sieg.

09.08.2017
Anzeige