Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sport Regional DSC-Trainer Waibl: „Auch dieses Jahr ist alles möglich“
Sportbuzzer Sport Regional DSC-Trainer Waibl: „Auch dieses Jahr ist alles möglich“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:41 16.03.2017
Anzeige
Dresden

Für die DSC-Volleyballerinnen beginnt am Sonnabend die „schönste Zeit des Jahres“. Mit dem ersten Viertelfinalspiel gegen die Roten Raben Vilsbiburg startet der deutsche Meister in die Play-offs. „Jede Spielerin ist darauf heiß, weil es dann um alles oder nichts geht“, sagt auch die Dresdner Angreiferin Katharina Schwabe. Jetzt sollen die Früchte für die harte Arbeit der ganzen Saison geerntet werden. Dabei haben die DSC-Damen ihre Fangemeinde in den vergangenen Jahren mit drei Vizemeisterschaften und anschließend drei Titeln in Serie mit Erfolgen geradezu verwöhnt. „Natürlich spürt man, dass die Erwartungshaltung extrem gestiegen ist. Der Fluch der guten Tat sozusagen“, weiß Meistertrainer Alexander Waibl.

Allerdings musste der 48-Jährige im Sommer nach einem kompletten Umbruch mit weniger finanziellen Mitteln als zuvor eine neue Mannschaft zusammenstellen. Dass dies für einige Wellentäler in dieser Saison führte, war in den vergangenen Wochen und Monaten zu sehen. Dennoch zeigt sich der DSC-Coach absolut positiv gestimmt: „Auch dieses Jahr ist alles möglich. Wenn ich die Mannschaft im Vergleich zum Saisonbeginn sehe, dann sind wir jetzt genau dort, wo wir sein wollten.“ Eine Ansage, auch in diesem Jahr die Titelverteidigung anzustreben, gibt es diesmal vom Coach allerdings nicht. Vielmehr betont er: „Wir wollen einen Schritt nach dem anderen gehen.“

Das scheint übrigens auch das Motto der Volleyball-Bundesliga zu sein. Mit Beginn des Viertelfinales wurde zumindest jetzt endlich festgelegt, wie das Halbfinale gespielt wird. Es ist vom ursprünglich vorgesehenen Modus „best of five“ auf eine Serie „best of three“ verändert worden, die am 1. April startet und spätestens am 15. April endet. Wie und wann aber das Finale ausgetragen wird, steht bis zum heutigen Tag immer noch nicht fest. Für Professionalität spricht das zumindest nicht.

Für Katharina Schwabe und ihre Mannschaftsgefährtinnen geht es jetzt erst einmal um das Viertelfinale. „Und diese Aufgabe wird schwer genug“, erklärt Alexander Waibl. Katharina Schwabe ist – ebenso wie der Trainer – aber zuversichtlich. „Wir haben uns weiterentwickelt und wir wollen unbedingt das Halbfinale erreichen“, powert die 23-Jährige. Dass die DSC-Damen dabei auf die Unterstützung der Fans bauen, versteht sich von selbst. Bisher sind für das erste Heimspiel am Sonnabend (17.30 Uhr) schon über 2000 Tickets weg.

Von Astrid Hofmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sport ist gesund, macht besonders im Verein viel Freude und liegt deshalb nach wie vor voll im Trend – natürlich auch in Sachsens Landeshauptstadt. Am Mittwoch meldete der Stadtsportbund Dresden, dass er zum Jahresbeginn die magische Marke von 100.000 Mitgliedern geknackt hat.

16.03.2017

Seit 25 Jahren gibt es den DNN-Hallenpokal für Berufsschüler – und jedes Jahr sind die ersten Plätze heiß umkämpft. Auch anno 2017 ging es wieder ganz knapp zu, denn das BSZ Wirtschaft „Prof. Zeigner“ gewann den Titel nur mit zwei Toren Vorsprung.

16.03.2017

Die Dresdner Eislöwen haben das erste Viertelfinalspiel gegen den ESV Kaufbeuren mit 1:4 (1:0, 0:1, 0:3) verloren. In einer intensiv und teilweise sehr hart geführten Partie erzielten die Gastgeber nur einen Treffer. Doch bereits am Freitag geht es weiter, dann können die Schützlinge von Bill Stewart im Allgäu ihre Scharte wieder auswetzen.

15.03.2017
Anzeige