Volltextsuche über das Angebot:

-1 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Google+
DSC-Damen empfangen VCO Berlin

Volleyball DSC-Damen empfangen VCO Berlin

Nachdem sich die DSC-Volleyballerinnen vor Silvester den „Platz an der Sonne“ in der Bundesliga erkämpft haben, wollen sie ihre Erfolgsserie auch im neuen Jahr fortsetzen. Dabei steht für das Team von Trainer Alexander Waibl am Freitagabend eine vermeintlich leichte Aufgabe auf dem Plan.

Voriger Artikel
Vorbereitung: Dynamo-Coach Uwe Neuhaus verkürzt Training
Nächster Artikel
Trainer und Sportjournalist Harry Themel wird 90


Quelle: Dresdner SC

Dresden. Nachdem sich die DSC-Volleyballerinnen vor Silvester den „Platz an der Sonne“ in der Bundesliga erkämpft haben, wollen sie ihre Erfolgsserie auch im neuen Jahr fortsetzen. Dabei steht für das Team von Trainer Alexander Waibl heute eine vermeintlich leichte Aufgabe auf dem Plan. Die Dresdnerinnen empfangen 19 Uhr das Nachwuchsteam VC Olympia Berlin in der Margon-Arena. Alles andere als ein klarer Sieg des Tabellenführers gegen das punktlose Schlusslicht wäre eine Sensation.

Weil der Fokus der Trainer auch schon auf die kommenden schweren Aufgaben im CEV-Cup und der Bundesliga gerichtet ist, bestreiten die DSC-Damen die Partie aus dem vollen Training heraus. „Wir haben seit Dienstag super trainiert, auch viel im Kraftbereich gearbeitet. Da könnte heute bei der einen oder anderen etwas die Frische fehlen, doch das sehe ich nicht als Problem“, meint Waibl, der hinzufügt: „Wir wollen das Spiel gegen den VCO so konzentriert angehen wie zuletzt gegen Erfurt. Im Berliner Team stehen talentierte, physisch gute Spielerinnen, die Top-Teams wie Stuttgart und Wiesbaden je einen Satz abgenommen haben. Da müssen wir aufpassen. Aber ich mache mir da eigentlich keine Sorgen, denn bisher hat meine Mannschaft solche Aufgaben sehr gut gemeistert.“ Zum Beispiel im Hinspiel, als sie im dritten Satz mit 11:17 zurücklag, aber den Abschnitt noch drehten und damit die Partie mit 3:0 gewann. Mit welcher Formation die VCO-Talente auflaufen, ist noch nicht klar, denn mit Vanessa Agbortabi und Aisha Skinner besitzen zwei Spielerinnen Doppelspielerechte für Vilsbiburg bzw. Schwerin.

Am kommenden Montag fliegen die Dresdnerinnen dann nach Frankreich, wo am Dienstag das Rückspiel im CEV-Cup bei Pays d`Aix Venelles VB ansteht.

Von DNN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport Regional
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr