Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Schneeschauer

Navigation:
Google+
Christiane Reppe darf WM-Titel doch verteidigen

Anmeldung vergessen Christiane Reppe darf WM-Titel doch verteidigen

Jetzt wird für Christiane Reppe doch noch alles gut. Die Paralympics-Siegerin aus Dresden erhält die Startgenehmigung für die Para-Radsport-Weltmeisterschaft in Südafrika. Der Deutsche Behindertensportverband hatte vergessen, die Weltmeisterin im Straßenrennen von 2014 und 2015 für die Wettkämpfe in Pietermaritzburg zu melden.

Christiane Reppe bei den Paralympics in Rio de Janeiro 2016.

Quelle: Jens Buettner/dpa

Dresden. Jetzt wird für Christiane Reppe doch noch alles gut. Die Paralympics-Siegerin aus Dresden erhält die Startgenehmigung für die Para-Radsport-Weltmeisterschaft in Südafrika. Das gab der Radsport-Weltverband UCI am Montag bekannt. Zur Erinnerung: Der Deutsche Behindertensportverband hatte vergessen, die Weltmeisterin im Straßenrennen von 2014 und 2015 für die Wettkämpfe in Pietermaritzburg (31. August bis 3. September) zu melden. Damit hätte die 30-jährige Handbikerin ihren Titel nicht verteidigen können und auch nicht im Zeitfahren, wo sie sich ebenfalls Gold-Chancen ausrechnet, antreten dürfen. Die Elbestädterin hatte diesen Fauxpas nach dem ersten Schock mit Fassung getragen und war am Sonntag trotz allem nach Südafrika geflogen, um ihr Team zu unterstützen.

Der deutsche Verband hatte sich derweil weiter bemüht, für Reppe trotz der verstrichenen Meldefrist noch eine Startgenehmigung zu erwirken. Erst erfolglos, aber nun gab die UCI grünes Licht. „Wir haben alle Hebel in Bewegung gesetzt, umso erleichterter sind wir, dass es nach dem unermüdlichen Einsatz geklappt hat. Unser Dank gilt der UCI für den Beschluss und Christiane Reppe für ihr sportlich faires Verhalten. Das ist eine menschliche Entscheidung ganz im Sinne des Sports, die wir sehr begrüßen und die uns insbesondere für unsere Athletin freut“, betont DBS-Präsident Friedhelm Julius Beucher. Der Fehler sei inzwischen intern aufgearbeitet worden, eine Wiederholung solle künftig durch ein besseres Kontrollsystem verhindert werden.

„Ich kann das noch gar nicht fassen, dass ich nun dabei sein darf. Das ist wunderbar und ich bin sehr happy. Ich danke allen, die mich unterstützt und sich eingebracht haben. Jetzt will ich mich ganz auf die WM konzentrieren, werde alles geben und es genießen“, sagt Reppe.

Von ah

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr