Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sport Regional Christian Billich stürmt zu den Dresdner Eislöwen
Sportbuzzer Sport Regional Christian Billich stürmt zu den Dresdner Eislöwen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:08 25.05.2018
Christian Billich trug nach einer Zwischenstation bei den Heilbronner Falken auch das Trikot der Kassel Huskies. Nun wechselt er aus Freiburg nach Dresden. Quelle: imago
Dresden

Bereits zu Wochenbeginn bei der Vorstellung des neuen Hauptsponsors hatte Eislöwen-Sportdirektor Thomas Barth angekündigt, dass zwei deutsche Stürmer kurz vor der Vertragsunterschrift stehen. Am Donnerstag konnte der Eishockey-Zweitligist den ersten Vollzug bereits vermelden. Mit Christian Billich konnten die Dresdner einen gestandenen DEL2-Torjäger, der auch von anderen Vereinen umworben war, an die Elbe lotsen. Der 31-Jährige wechselt von seinem Heimatverein, dem EHC Freiburg, zu den Blau-Weißen. In der vergangenen Spielzeit erzielte der nur 1,74 m große Athlet in 59 Spielen immerhin 28 Tore und gab 29 Vorlagen. „Auf der Suche nach einem schnellen Außenstürmer mit einer guten Spielübersicht hatten wir Christian Billich schon länger im Fokus. Es agiert äußerst dynamisch und quirlig auf dem Eis, strahlt immer Torgefahr aus. Es freut uns sehr, dass er sich für einen Wechsel nach Dresden entschieden hat“, erklärt Thomas Barth.

Ganz selbstverständlich ist der Wechsel für den gebürtigen Freiburger nämlich nicht, denn er ist kein „Wandervogel“, sondern hat gerade seinen Breisgauer Wölfen über viele Jahre die Treue gehalten. „Wer einen Blick auf meine Vita wirft, erkennt schnell, dass ich nicht der Spielertyp bin, der jede Saison eine neue Herausforderung bei einem anderen Verein sucht. Nach der letzten Spielzeit habe ich mich jedoch entschieden, noch einmal einen neuen Schritt zu wagen. Ich freue mich auf die kommende Saison und die Dresdner Eislöwen“, so Billich, der seine Profikarriere 2005 bei den Wölfen startete. Abgesehen von einem Förderlizenz-Kurzeinsatz bei den Frankfurt Lions (2008/09) hielt er den Wölfen ligenunabhängig insgesamt sechs Jahre die Treue. Nach zwei Spielzeiten im Trikot der Heilbronner Falken (2011 – 2013) wechselte er zu den Kassel Huskies, kehrte aber in der folgenden Saison wieder zum EHC Freiburg zurück.

Damit sind die Elbestädter mit den Kaderplanungen schon sehr weit, haben neben den beiden Torhütern Marco Eisenhut und Sebastian Stefaniszin bereits zwanzig Feldspieler (zwölf Stürmer, acht Verteidiger) unter Vertrag.

Wie ebenfalls am Dienstag schon angekündigt, haben die Eislöwen gestern die Unterlagen für die Lizensierung fristgemäß an die Liga übermittelt. „Wir sind zuversichtlich, dass unsere Unterlagen den Vorgaben der Liga entsprechen und wir nicht mit Auflagen rechnen müssen. An dieser Stelle gilt unser Dank allen Partnern und Unterstützern, die den Prozess in den letzten Wochen begleitet haben“, erklärte Geschäftsführer Maik Walsdorf.

Von Astrid Hofmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Dresdner Footballer wollen sich am Sonnabend von ihrer besten Seite zeigen, wenn sie am „Sparkassen Gameday“ im DDV-Stadion die Kiel Baltic Hurricanes erwarten. Nach der 42:49-Niederlage im Vorjahr möchten die Spieler von Trainer Ulrich Däuber den Spieß umdrehen.

23.05.2018

Die Dresdner Zweitliga-Mannschaft kann sich über einen neuen Geldgeber freuen: Die Westminster-Unternehmensgruppe steigt bei der Truppe von Trainer Jochen Molling ein. Zudem übernimmt Unternehmenschef Marian Ziburske auch Anteile an der Spielbetriebs-GmbH.

22.05.2018

In Kanada hat es ihn am Rücken erwischt, nun kann Martin Wolfram nicht bei den Deutschen Meisterschaften in der Bundeshauptstadt antreten. Der DSC-Wasserspringer muss seine Verletzung auskurieren, hofft aber weiter auf eine Teilnahme an der EM in Schottland.

22.05.2018