Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sport Regional Brittnee Cooper schmettert jetzt für den DSC
Sportbuzzer Sport Regional Brittnee Cooper schmettert jetzt für den DSC
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:18 22.11.2016
Brittnee Cooper ist mit ihren 1,91 m am Netz eine eindrucksvolle Erscheinung. Die US-Amerikanerin verstärkt ab jetzt den Dresdner SC im Mittelblock. Quelle: imago
Dresden

Für eine kleine Überraschung sorgten gestern die DSC-Volleyballerinnen. Der deutsche Meister und Pokalsieger präsentierte eine weitere Verstärkung. Allerdings nicht im Außenangriff, sondern auf der Mittelblock-Position. Dabei ist Trainer Alexander Waibl aber ein richtig guter Coup gelungen, denn mit Brittnee Cooper verpflichten die Dresdnerinnen eine starke und erfahrene Athletin.

Die 1,91 m große US-Amerikanerin stammt aus Houston in Texas. Ihre Karriere begann die dunkelhäutige Schönheit, die in der Jugend auch dem Basketball frönte, im Team der Louisiana State University. Im Jahr 2010 startete sie dann ihre Profi-Laufbahn in Puerto Rico, wechselte ein Jahr später erstmals über den großen Teich zu Post Wien, wurde mit den Österreichern Meister. Nach einer Station im französischen Nantes schmetterte Brittnee in der Spielzeit 2013/14 für Rabita Baku, gemeinsam mit ihren Landsfrauen Gina Mancuso und Cursty Jackson. Das Trio sicherte sich in Aserbaidschan ebenfalls den Titel. In den letzten beiden Jahren schlug Cooper für den polnischen Top-Klub Atom Trefl Sopot auf, der aber in dieser Saison aufgrund von finanziellen Schwierigkeiten bei der Verpflichtung von Spielerinnen deutlich kürzer treten muss. Glück für den DSC, denn dadurch war die US-Amerikanerin, die vom holländischen Manager Theo Hofland betreut wird, frei.

Cooper ist neben der Kanadierin Jennifer Cross, der US-Amerikanerin Erin Johnson und der Tschechin Barbora Purchartová die vierte Mittelblockerin im Kader des Double-Gewinners. Alexander Waibl erklärt: „Brittnee ist eine sehr athletische Spielerin. Sowohl im Block als auch im Angriff besitzt sie ihre Stärken und sie verfügt über viel Erfahrung. Damit ist sie eine wertvolle Ergänzung für unsere Mannschaft.“

Gestern Mittag landete das US-Girl in Klotzsche. „Ich freue mich sehr, künftig bei einem so renommierten Klub wie dem DSC zu spielen. Meine früheren Mannschaftskameradinnen Cursty Jackson und Gina Mancuso, deren Meinung ich unheimlich schätze, haben von Dresden und dem Verein geschwärmt. Ich kann es kaum erwarten, alle kennenzulernen und die Mannschaft für den Rest der Saison auf dem Weg zu ihren Zielen zu unterstützen“, meinte Cooper. Ihren Einstand soll sie bereits am Sonnabend beim Heimspiel des DSC gegen den VC Olympia Berlin geben. Zumindest bis Jahresende wird sie nun wieder gemeinsam mit Gina Mancuso am Netz stehen.

Cooper soll aber noch nicht die letzte Verstärkung beim Meister sein. Trainer Waibl ist nach wie vor auf der Suche nach einer Außenangreiferin. Allerdings gibt der Markt derzeit nichts her.

Von Astrid Hofmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Tränen über die verpasste Olympia-Teilnahme sind getrocknet, die Enttäuschung ist abgehakt. DSC-Speerwerfer Lars Hamann will in der neuen Saison wieder angreifen und findet dafür bei seinem Heimatverein die besten Bedingungen vor. Das hob der 27-Jährige gestern hervor, als er seinen Vertrag um ein weiteres Jahr verlängerte.

22.11.2016

Nach dem Sieg gegen den HCL III haben die Handballerinnen des USV TU Dresden auch das schwere Auswärtsspiel beim SSV Heidenau hoch mit 41:28 (19:14) gewonnen. Damit landete der Sachsenliga-Aufsteiger den fünften Saisonsieg und klettert in der Tabelle auf Rang fünf.

22.11.2016

Vergangenen März erhielt Tomas Jiricka, der Cheftrainer des TC Blau-Weiß Blasewitz, die Auszeichnung als sächsischer Tennis-Trainer des Jahres. Doch dies wurde am Sonntag noch deutlich getoppt, denn da wurde der 39-jährige Tscheche zum deutschen Tennis-Vereinstrainer des Jahres 2016 gekürt.

22.11.2016