Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 2 ° Schneeschauer

Navigation:
Google+
Blasewitzerinnen scheitern im Ausland

Tennis Blasewitzerinnen scheitern im Ausland

Drei Spielerinnen vom Tennis-Zweitligisten Blau-Weiß Blasewitz bestritten in dieser Woche hochrangige Weltranglistenturniere. Doch Miriam Kolodziejova, Tereza Smitkova und Irina Maria Bara konnten bei den Prag Open und beim WTA-Turnier in Bastad keine guten Platzierungen erringen.

Voriger Artikel
„Wir sind ein Anker der Stabilität“: IOC-Präsident Thomas Bach im Exklusiv-Interview
Nächster Artikel
Achter Dresdner Nachtlauf startet am 18. August

Auch Irina Maria Bara wurde beim WTA-Turnier in Bastad nach ihren zwei überzeugenden Siegen in der Qualifikation nun gestoppt.

Quelle: dpa

Prag/Bastad. Vier Spielerinnen vom Tennis-Zweitligisten Blau-Weiß Blasewitz bestritten in dieser Woche hochrangige Weltranglistenturniere. Von ihnen schaffte die Tschechin Miriam Kolodziejova bei den Prag Open mit einem 6:3, 6:4-Sieg gegen die deutlich vor ihr in der Weltrangliste platzierte Jesika Maleckova den Einzug ins Achtelfinale. Doch am Donnerstag war für Kolodziejova mit der 1:6, 3:6-Niederlage gegen die Ukrainerin Anhelina Kalinina Endstation. Beim gleichen Turnier verlor Tereza Smitkova gegen Marketa Vondrousova zum Auftakt 2:6, 2:6.

Auch Irina Maria Bara wurde beim WTA-Turnier in Bastad nach ihren zwei überzeugenden Siegen in der Qualifikation nun gestoppt. Allerdings lieferte die 22-jährige Rumänin auch der Belgierin Elise Mertens, die in diesem Jahr mit dem Fedcup-Team ihres Landes den Wiederaufstieg in die Weltgruppe geschafft hat, einen großen Kampf. Erst nach zwei Stunden und acht Minuten gab sich Bara mit 2:6, 6:4, 2:6 geschlagen.

Von rb

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr