Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sport Regional Blasewitzerin Irina Maria Bara in Leipzig ausgeschieden
Sportbuzzer Sport Regional Blasewitzerin Irina Maria Bara in Leipzig ausgeschieden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:32 19.08.2016
Irina Maria Bara in Aktion. Quelle: Archiv/Manig
Anzeige
Leipzig

Die für Blau-Weiß Blasewitz spielende Rumänin Irina Maria Bara ist am Freitag bei den Leipzig Open, dem mit 25 000 Dollar Preisgeld dotiertem ITF-Tennis-Weltranglistenturnier im Einzel im Viertelfinale gescheitert. Doch die 21-Jährige braucht sich keine Vorwürfe zu machen, denn sie lieferte bei der 5:7, 7:5, 3:6-Niederlage der fünf Jahre jüngeren Russin Olesia Perwuschina fast drei Stunden lang einen Riesenkampf. Die Russin stand in diesem Jahr bei den Junioren-Konkurrenzen der French Open in Paris und in Wimbledon jeweils im Einzel-Halbfinale und gehört zu den ganz großen Nachwuchshoffnungen ihres Landes. Auch die Schweizer Tennis-Ikone Patty Schnyder (37) schied der 5:7, 3:6-Niederlage gegen die Niederländerin Arantxa Rus (25) aus.

Bei den ebenfalls im Rahmen der Leipzig Open ausgetragenen 18. Internationalen Sächsischen Meisterschaften, bei denen es um 10200 Euro Preisgeld geht, hatten zwei junge Blasewitzer Spielerinnen einen sehr guten Start. Die aktuelle sächsische Meisterin Emily Welker (16) fertigte ihre erfahrene Vorgängerin Andrea Fischer, die fünf Titel holte, mit 6:1, 6:1 ab. Lina Lächler (17) zog mit dem 6:1, 6:0-Sieg gegen Charlotte Ziegler (TC Erfurt 93) sogar schon ins Viertelfinale ein. Bei den Herren kam in Abwesenheit von Sachsens Tennis-Rekordmeister Christian Haupt (Blau-Weiß Blasewitz) für die kleine Dresdner Streitmacht schon früh das Aus.

Von Rolf Becker

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kurz vor Ende der Saison stehen die Monarchs auf dem zweiten Platz der GFL Nord. Dieser ist gleichbedeutend mit dem Play-off-Heimrecht, dem großen Ziel der Dresdner in der regulären Saison. Am Sonnabend (17 Uhr) müssen die Spieler von Trainer John Leijten nun in Düsseldorf bestehen, wollen sie Rang zwei behaupten.

19.08.2016

Das Kugelstoß-Finale war für David Storl gleich in doppelter Hinsicht ein Spiegelbild: ein Abklatsch seiner eigenen holprigen Saison sowie eine Kopie des Auftritts seiner Trainingskollegin Christina Schwanitz sechs Tage zuvor. Auch beim großen Hoffnungsträger des SC DHfK Leipzig deutete sich nach schwachem Beginn schon in Durchgang zwei an, dass seine sonstigen Trümpfe Dynamik, Schnelligkeit und Selbstvertrauen auf dem Weg über den großen Teich verloren gegangen waren.

19.08.2016

Das erste Olympia-Finale in der Karriere von Tom Liebscher hat daheim viele Kanu-Freunde auf das Gelände am Bootshaus Oehmestraße gelockt. Weggefährten von Liebscher, seine Freundin, aber auch Gäste aus der Stadtpolitik drückten ihm während des Rennens beim Public Viewing fest die Daumen und spendeten anschließend Trost.

18.08.2016
Anzeige