Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sport Regional Blasewitzerin Bara feiert 18. Turniersieg
Sportbuzzer Sport Regional Blasewitzerin Bara feiert 18. Turniersieg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:34 09.09.2015
Wenige Tage vor den am 1

Die Rumänin gewann mit ihrer Landsfrau Mihaela Buzarescu beim Weltranglistenturnier im Badeort Santa Margherita di Pula auf Sardinien die Doppelkonkurrenz. Mit dem 6:3, 2:6, 10:4-Endspielerfolg gegen das italienische Duo Corinna Dantoni/Claudia Giovine errang Irina Maria Bara in ihrer jungen Karriere bereits den insgesamt 18. Sieg bei einem ITF-Weltranglistenturnier, davon den 15. im Doppel. Auch Norbert Gombos, der neue Spitzenspieler der in der 2. Bundesliga spielenden Blasewitzer Herren war erfolgreich. Der Slowake startete mit einem 4:6, 6:3, 6:2-Erfolg gegen den Serben Miljan Zekic in die Qualifikation des mit 439405 Euro Preisgeld dotierten ATP-Turniers in München.Gombos braucht nun allerdings noch zwei weitere Siege, um in das 32-köpfige Hauptfeld einzuziehen. Mit Andrej Martin und Uladzimir Ignatik sind zwei andere Blasewitzer diese Woche beim Challenger-Turnier in Ostrava in Aktion.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 27.04.2015

Rolf Becker

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Er liebt das Besondere, das Außergewöhnliche. Thomas Dold aus dem badischen Ort Steinach ist 30 Jahre alt und gilt als der bekannteste Treppenläufer der Welt.

09.09.2015

Mit einem Weltrekord, zwei Streckenbestmarken und einem Teilnehmerrekord avancierte die 18. Auflage des Oberelbe-Marathons zu einem wahren Rekordfestival. Der Berliner Niels Bubel und die Äthiopierin Abiyot Deme absolvierten die 42,195 Kilometer zwischen Königstein und Dresden so schnell wie noch keine Konkurrenten vor ihnen.

09.09.2015

Eine zusätzliche "Laufeinheit" hat die DSC-Volleyballerinnen richtig auf Touren gebracht. Bevor der Deutsche Meister am Sonnabend in Stuttgart das zweite Finalspiel mit 3:1 (25:13, 25:16, 19:25, 25:23) gewann und damit drei Matchbälle für die Titelverteidigung erkämpfte, mussten sich die Dresdnerinnen vorher ihren Weg in die Scharrena mit einem Fußmarsch bahnen.

09.09.2015