Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sport Regional Blasewitzer Herren bleiben in der Ostliga
Sportbuzzer Sport Regional Blasewitzer Herren bleiben in der Ostliga
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:05 19.10.2017
Anzeige
Baleben/Dresden

In unserer Ausgabe vom 12. Juni titelten wir: „Droht Blasewitz der Zwangsabstieg?“ In dem Bericht wurde beschrieben, warum das am Tag zuvor angesetzte Dresdner Derby in der Tennis-Ostliga der Herren zwischen dem SV Dresden-Mitte und Blau-Weiß Blasewitz ausfiel. Das war deshalb der Fall, weil die Blasewitzer zur angesetzten Spielzeit 9 Uhr nur mit Trainer Thomas Völker und zwei Spielern auf der Anlage im Ostragehege anwesend waren. Eine Tennis-Mannschaft ist aber nur dann spielfähig, wenn mindestens vier Spieler rechtzeitig zur Stelle sind. Die vier fehlenden Blasewitzer Akteure trafen dann zwar auch noch ein, jedoch deutlich zu spät. Als Grund dafür wurde der an diesem Sonntag ausgetragene Sport-Scheck-Stadtlauf und die damit verbundenen Straßensperrungen angegeben.

Die von beiden Mannschaften akzeptierte Entscheidung lautete damals, dass das Spiel mit 9:0 für Mitte gewonnen in die Wertung eingeht. Offen blieb aber noch für einige Wochen, ob es sich beim zu späten Erscheinen der Blasewitzer um Nichtantreten in dem Sinne handelt, der nach den Regularien den Ausschluss der Mannschaft vom weiteren Spielbetrieb, das Streichen aller bisherigen Ergebnisse und damit den Zwangsabstieg zur Folge hätte. „Wir sind zu spät gekommen, und das ist natürlich ein sehr großer Fehler von uns. Entsprechend akzeptieren wir die Wertung von 9:0 für den SV Dresden-Mitte. Doch die Mannschaft ist noch in voller Stärke erschienen“, argumentierte schon damals Thomas Völker. Staffelleiter Bernd Wacker aus Berlin folgte letztlich dieser Argumentation, und so ging das Spiel mit einer 9:0-Wertung für den SV Dresden-Mitte in die Wertung ein. Die Blasewitzer nahmen danach in der Abschlusstabelle mit 10:8 Punkten den sechsten Platz ein, was den Klassenerhalt bedeutete.

Gegen diesen Beschluss legte u.a. Orange-Weiß Friedrichshagen, das im Falle eines Blasewitzer Zwangsabstiegs den Klassenerhalt geschafft hätte, Einspruch ein. Der wurde nun in Barleben (Sachsen-Anhalt) vom Ostliga-Spielausschuss, dem Vertreter der fünf ostdeutschen Tennis-Landesverbände angehören, behandelt, und die Entscheidung des Staffelleiters bestätigt. Das bedeutet im Klartext, dass die Blasewitzer Herren auch in der kommenden Saison der Ostliga angehören. Allerdings kann Friedrichshagen gegen diese Entscheidung nochmals Einspruch einlegen, der dann von den Gremien des Deutschen Tennis Bundes in Hamburg verhandelt würde.

Hingegen steigt der SV Dresden-Mitte nach nur einjähriger Zugehörigkeit zum ostdeutschen Oberhaus definitiv wieder in die Sachsen-Oberliga ab. Trotz des kampflosen 9:0 gegen Blasewitz brachte es das Team aus dem Ostragehege nur auf 6:12 Punkte, was in der Endabrechnung den neunten und damit vorletzten Platz bedeutet. Aber auch bei einem Blasewitzer Zwangsabstieg hätte es für Mitte nicht zum Klassenerhalt gereicht. Damit ist Blau-Weiß Blasewitz in der nächsten Saison Dresdner Alleinvertreter in der Herren-Ostliga, in der bei den Damen TC Bad Weißer Hirsch spielt.

Von Rolf Becker

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Dresdner Basketballer bekommen einen neuen Geschäftsführer: Ex-Kapitän Jörn Müller übernimmt zum 1. November die Verantwortung von Peter Krautwald. Der immer noch in der Bezirksliga-Mannschaft aktive Center möchte die Titans möglichst schnell zurück in die Pro A führen und dort langfristig etablieren.

19.10.2017

Pech für DSC-Trainer Alexander Waibl und seine Bundesliga-Volleyballerinnen: Außenangreiferin Marrit Jasper fällt einige Zeit aus. Die Niederländerin hat sich einen doppelten Bänderriss im linken Fuß zugezogen. Das ist das Ergebnis einer MRT-Untersuchung. Operiert werden muss die Nationalspielerin aber nicht.

18.10.2017

Die Saison in Dresden klingt aus – am Sonnabend steigt schon der vorletzte Renntag des Jahres auf dem Seidnitzer Geläuf. Im Mittelpunkt wird dabei das Hauptereignis um den „Buchmacher Albers Steher Cup“ stehen. Vorab gab der Rennverein aber schon bekannt, dass es auch kommendes Jahr sieben Renntage in Dresden geben soll.

18.10.2017
Anzeige