Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sport Regional Blasewitz will in der Hallensaison voll angreifen
Sportbuzzer Sport Regional Blasewitz will in der Hallensaison voll angreifen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:23 02.11.2018
Mark Tanz führt das Blasewitzer Aufgebot an. Quelle: Steffen Manig
Dresden

Am Wochenende startet die Hallentennis-Punktspielsaison 2018/19, die erst Ende März nächsten Jahres abgeschlossen wird. In der ist Dresden in der Oberliga so zahlreich wie noch nie zuvor vertreten, nämlich mit sechs Mannschaften, je drei bei den Damen und Herren. Das ist auch deshalb so bemerkenswert, weil die Oberliga im Winter die höchste Spielklasse für sächsische Tennis-Teams ist. Zum Auftakt kommt es am Sonnabend gleich zum einen Dresdner Derby, zudem zu einem echten Klassiker. Denn in der Halle Hepkestraße stehen sich ab 18 Uhr die Herren von Blau-Weiß Blasewitz und TC Bad Weißer Hirsch gegenüber.

In das gehen die Blasewitzer als klare Favoriten. „Wir wollen endlich auch in der Halle mal den Titel holen. Wir waren lange nicht so gut besetzt waren wie in dieser Saison. Ich bin vor allem deshalb so zuversichtlich, weil sich unsere jungen Spieler, die komplett aus dem eigenen Nachwuchs kommen, in jeder Hinsicht verbessert haben“, unterstreicht Sachsens aktueller Freiluft- und Hallen-Meister Mark Tanz, der die junge Truppe anführt. Zwar befinden sich auch einige ausländische Profis im Aufgebot, doch in der Hallensaison vertrauen die Blasewitzer vor allem den noch sehr jungen heimischen Spielern wie Paul-Philipp Schön (17), Paul Trabitzsch (20) und Franz Assmann (16), Zum Stammaufgebot gehört mit dem Kapitän Mareno Heinecke (30) noch ein weiterer Routinier. In der vorigen Saison konnten sich die Blasewitzer bis zum letzten Spieltag noch Titelhoffnungen machen. Doch durch die abschließende 2:6-Niederlage gegen RC Sport Leipzig reichte es doch wieder nur zum dritten Platz hinter dem Leipziger TC 1990, dem damit der siebenten Hallen-Titelgewinn in Folge gelang, und RC Sport Leipzig. Der Auftaktgegner Bad Weißer Hirsch hat im vorigen Winter nach sieben Jahren erstmals wieder den Aufstieg in die Oberliga geschafft. Für die Hirsche um den 24-jährigen Martin-Long Nguyen wäre schon der sichere Klassenerhalt ein großer Erfolg.

Die vier übrigen Dresdner Oberligisten bestreiten erst in einer Woche ihr erstes Punktspiel. Die Herren von SV Dresden-Mitte mit Sachsens aktueller Nummer zwei Marc-Robert Szelig an der Spitze wollen diesmal nichts mit dem Abstieg zu tun haben. Die vorige Saison beendeten sie nur als Vorletzter. Bei den Damen war Blau-Weiß Blasewitz ebenfalls die bestplatzierte Dresdner Vertretung,. Doch der dritte Platz hinter RC Sport Leipzig und VTC Reichenbach bedeutete eine Enttäuschung. Zuvor hatte das Team aus dem Waldpark sechs Mal in Folge den Hallentitel erkämpft. Diesmal will man mit einer jungen Mannschaft wieder weiter nach vorn landen, möglichst ganz oben. Noch gibt es aber einige Fragezeichen. Die 18-jährige Emily Welker, die zu den größten Tennis-Hoffnungen Sachsens zählt, hat sich von ihrer langwierigen Verletzung, die sie sich schon in der vorigen Hallensaison zuzog, immer noch nicht völlig erholt. „Zumindest für unser Auftaktspiel in einer Woche gegen SV Dresden-Mitte steht Emily noch nicht zur Verfügung“, so Kapitän Julia Fischer. Für Aufsteiger SV Dresden-Mitte wäre schon der sichere Klassenerhalt ein großer Erfolg. Da kann sich Bad Weißer Hirsch schon etwas mehr vornehmen, auch wenn man kein üppig großes Aufgebot zur Verfügung hat. Doch in der Halle wird nur mit Vierer-Mannschaften gespielt, und da können so starke Spielerinnen wie Mandy Müller (23), Louisa Werner (26) und Laura Kretzschmar (20) schon viel ausrichten.

Von Rolf Becker

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Basketballer aus der Margon-Arena sind am Sonnabend in Iserlohn zu Gast. Beim Tabellenführer, der erst ein Spiel verloren hat, brauchen die Dresdner Korbjäger einen Sahnetag, wenn sie gewinnen wollen. Leider fällt Kapitän Janek Schmidkunz weiter aus.

02.11.2018

Das Team von Coach Alexander Waibl setzt sich im ersten Bundesligaspiel 3:1 (25:14, 25:20, 18:25, 25:21) durch. Alexander Waibl vertraute beim USC im Wesentlichen der gleichen Mannschaft wie in Hannover, lediglich im Angriff startete diesmal Katharina Schwabe für Maria Segura. Für Missstimmung bei den Fans sorgte die fehlende Live-Übertragung.

01.11.2018

Die Volleyball-Talente des VC Olympia Dresden haben das Sachsen-Derby beim VV Grimma denkbar knapp mit 2:3 (21:25, 25:16, 25:20, 23:25, 13:15) verloren. Damit konnten die Schützlinge von Trainer Andreas Renneberg zumindest einen Punkt mit nach Hause nehmen.

01.11.2018