Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sport Regional Blasewitz rüstet sich für Sommersaison
Sportbuzzer Sport Regional Blasewitz rüstet sich für Sommersaison
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:38 01.02.2017
Anzeige
Dresden

Noch für einige Zeit sind die Tennisspieler in den Hallen zu finden. Neben den Wintercup-Punktspielen finden in Kürze in der Pappritzer Halle sogar noch zwei große Turniere statt, bei denen es um Punkte für die deutsche Rangliste geht. Das sind vom 10. bis 12. Februar die 2. Offenen Dresdner Hallenmeisterschaften der Damen und Herren sowie vom 3. bis 5. März die 1. Pappritz Open. Doch auch die Vorbereitungen auf die Sommersaison laufen schon auf Hochtouren, denn bis zum 15. März müssen schon die namentlichen Meldungen abgegeben werden. Der ostdeutsche Tennis-Krösus Blau-Weiß Blasewitz kann für seine bekanntlich in die 2. Bundesliga aufgestiegenen Damen sogar schon den ersten definitiv feststehenden Neuzugang verkünden. Mit der 16-jährigen Estella Jäger handelt es sich um eine noch sehr junge deutsche Spielerin, die auch in Sachsen keine Unbekannte ist. Sie bestritt nämlich in den letzten drei Jahren bei deutschen Jugendmeisterschaften im Freien und in der Halle fast immer das Doppel mit der gleichaltrigen Blasewitzerin Emily Welker. Dreimal schaffte es das Duo bis ins Endspiel. Zuletzt Ende November vorigen Jahres bei der Hallen-DM in Essen, wo am Ende der Vizemeistertitel heraussprang. 2014 wurden Emily Welker und Estella Jäger ebenfalls in Essen sogar deutsche Meisterinnen im Doppel in der Altersklasse U 14.

Estella Jäger, die im Vorjahr für Blau-Weuß Soest in der Regionalliga West spielte, nennt Victoria Asarenka und Rafael Nadal als ihre großen Vorbilder und stellt sich selber hohe sportliche Ziele. „Ich möchte später erfolgreich an WTA-Turnieren teilnehmen und möglichst ein Grand-Slam-Turnier als Siegerin beenden.“ 2015 war sie die Nummer eins Deutschlands bei den 15-Jährigen, 2016 feierte sie in Kreuzlingen (Schweiz) ihren ersten Sieg bei einem ITF-Weltranglistenturnier der Junioren. In diesem Jahr nahm sie in Januar schon wieder an zwei solcher Turniere in den Vereinigten Arabischen Emiraten teil und kam in Fujairah und Abu Dhabi jeweils bis ins Halbfinale. „Wir sind sehr glücklich, dass wir Estella für unseren Club gewinnen konnten. Das allein schon deshalb, weil sie mit unserer jungen Sachsen-Meisterin Emily Welker schon seit Jahren gemeinsam Doppel spielt, und das sehr erfolgreich“, freut sich der Blasewitzer Trainer Thomas Völker. Sein tschechischer Kollege Tomas Jiricka, der im letzten November vom Deutschen Tennis Bund als Vereinstrainer des Jahres 2016 ausgezeichnet wurde, bestätigt zudem, dass es auf jeden Fall noch weitere Neuzugänge geben wird. „Die sind für ein erfolgreiches Abschneiden in der 2. Bundesliga auch unbedingt erforderlich zumal uns mit Ani Amiraghyan, die in den letzten beiden Jahren eine große Stütze war, eine wichtige Spielerin ausfällt. Die Armenierin erwartet ein Baby. Die Verhandlungen sind mit drei starken Spielerinnen aus Tschechien und Bulgarien schon weit fortgeschritten.“ Die Rumänin Irina-Maria Bara, in den letzten beiden Jahren die Nummer eins der Mannschaft, sowie die Tschechinnen Zuzana Zalabska, Miriam Koloziejova und Nikola Horakova, die maßgeblichen Anteil am Aufstieg hatten, zählen auf jeden Fall auch in der im Mai beginnenden Zweitligasaison zum Blasewitzer Aufgebot.

Von Rolf Becker

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dynamo Dresden hat in der Causa „Bullenkopf“ nun doch noch einen Teilerfolg errungen und im sportrechtlichen Gerangel um diesen Fall zugleich einen Schlussstrich gezogen. Nach Vereinsangaben hat das Bundesgericht des DFB den Zuschauerteilausschluss erst zum Heimspiel gegen den 1. FC Heidenheim angesetzt.

31.01.2017

Bei den Deutschen Hallenmeisterschaften im Mehrkampf in Hamburg hat DSC-Leichtathlet Jonathan Petzke für eine Überraschung gesorgt. Der Hürdensprinter, der 2015 an der Junioren-WM in Kolumbien teilnahm, startete erstmals bei solch einem Titelkampf im Siebenkampf und holte sich bei der U20 auf Anhieb die Silbermedaille.

31.01.2017

Im ersten Moment war da nur blanke Enttäuschung. Das bittere 71:72 gegen Köln schlug den Dresden Titans schwer auf den Magen. Mit ein paar Minuten Abstand versuchten Trainer Liam Flynn und sein Team aber sehr wohl, das Positive aus dem Spiel zu ziehen.

31.01.2017
Anzeige