Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sport Regional 6-Punkte-Wochenende: Wiedererstarkte Eislöwen schlagen Landshut mit 5:2
Sportbuzzer Sport Regional 6-Punkte-Wochenende: Wiedererstarkte Eislöwen schlagen Landshut mit 5:2
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:19 09.09.2015
Ex-Eislöwe Patrick Jarrett (li.) beim Plausch mit Hugo Boisvert. Quelle: Dehli-News / Frank Dehlis
Anzeige

Damit landeten die Elbestädter das erste Sechs-Punkte-Wochenende seit Anfang Dezember. "Das war angesichts der engen Tabellensituation ganz wichtig", freute sich der Trainer.

Das Personalkarussell drehte sich bei den Eislöwen auch vor dieser Partie nicht gerade in die positive Richtung. Neben den Langzeitverletzten Sami Kaartinen, Bruce Becker und John Koslowski fehlten auch Feodor Boiarchinov, der in Kassel mit Verdacht auf Innenbandriss im Knie ausgeschieden war und heute zum MRT muss, sowie der gesperrte Jonas Schlenker und auch Jonas Müller, der doch in Berlin gebraucht wurde. Dafür schickte Eisbären-Coach Uwe Krupp Torhüter Mathias Niederberger, der gegen Nürnberg eine starke Leistung bot und weitere Spielpraxis sammeln soll. So musste Kevin Nastiuk, der in Kassel eine überragende Partie geboten hatte, auf der Bank und Peter Holmgren auf der Tribüne Platz nehmen.

Die Partie begann für die Landshuter in der 9. Minute mit einem Schock. Kapitän Cody Thornton verletzte sich, musste mit Verdacht auf Gehirnerschütterung ins Krankenhaus. Als Andreas Gawlik wenig später in der Kühlbox saß, nutzten die Eislöwen das erste Überzahlspiel durch Petr Macholda, der zum 1:0 einnetzte (11.). Anschließend erarbeiteten sich die Gastgeber weitere Chancen, konnten aber auch aus einem 5:3-Powerplay kein Kapital schlagen. Landshut hatte sich inzwischen vom Schock erholt und Peter Abstreiter konnte nach schönem Pass des Ex-Eislöwen Patrick Jarrett zum 1:1 (16.) ausgleichen. Das gab den Gästen Auftrieb.

Thomas Popiesch fand in der Pause offensichtlich die richtigen Worte, denn kurz nach Wiederbeginn schlugen die Dresdner gleich doppelt zu. Erst besorgte Dominik Grafenthin das 2:1 (23.), eine Minute später erhöhte "Goldhelm" Stefan Chaput auf 3:1. Aber die Landshuter blieben gefährlich, tauchten mehrfach vor dem Gehäuse von Matthias Niederberger auf. Der Berliner zeigte mehrfach seine Qualitäten. Genau zum richtigen Zeitpunkt gelang auf der Gegenseite Arturs Kruminsch nach schönem Anspiel von Lukas Slavetinsky das 4:1 (29.). Dass noch längst nicht alle Messen gelesen waren, zeigten die Niederbayern in der 33. Minute, als ihnen durch Bill Trew der zweite Treffer gelang. So blieb es spannend. Im Schlussabschnitt verteidigten die Eislöwen ihren Vorsprung, auch wenn die Konzentration nachließ. Als die Gäste schließlich alles auf eine Karte setzten und für ihren Torhüter einen sechsten Feldspieler brachten, machte Kapitän Hugo Boisvert mit einem Schlenzer ins leere Gehäuse alles klar.

Noch bevor die blau-weißen Fans ihre Mannschaft für diesen Sieg feierten, ließen sie Patrick Jarrett, der als bester Spieler der Landshuter geehrt wurde, hochleben. "Es ist immer schön, nach Dresden zurückzukehren und ich bleibe auch noch eine Nacht da", erklärte der ehemalige Eislöwen-Kapitän. Dresdens Verteidiger Lukas Slavetinsky, der einen Puck an die Ferse bekommen hat und hofft, dass er sich trotz Schmerzen nicht ernsthaft verletzt hat, erklärte den Aufwärtstrend seines Teams: "Die Mannschaft hat sich nach der sehr stressigen und anstrengenden Weihnachtszeit, in der wir in ein kleines Loch gefallen waren, jetzt erholt. Wir sind alle wieder frischer."

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 19.01.2015

Astrid Hofmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Auswärtsfluch der Titans scheint Geschichte. Am Sonnabend überraschten die Elberiesen mit einem unerwarteten 77:69 (45:43)-Erfolg beim Gastspiel in Rostock.

09.09.2015

Eine Woche nach seinem Sturz in Altenberg und den Nachwirkungen einer Gehirnerschütterung gewann der Oberhofer Jan Arndt gestern am Königssee den Viererbob-Weltcup.

09.09.2015

Die Zweitliga-Volleyballerinnen des VC Olympia Dresden sind mit einer Niederlage ins Jahr gestartet. Das Team von Trainer Jens Neudeck verlor bei Aufsteiger Lok Engelsdorf in 107 Minuten mit 1:3 (23:25, 22:25, 25:19, 23:25).

09.09.2015
Anzeige