Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 2 ° Regen

Navigation:
Google+
Tennisstar Serena Williams ist schwanger

Tennis Tennisstar Serena Williams ist schwanger

Diese Nachricht kam für alle überraschend. Serena Williams ist schwanger und wird in diesem Jahr kein Tennis-Match mehr bestreiten. Und was kommt danach? Rücktritt oder Comeback? Viele Fragezeichen bleiben.

Serena Williams erwartet ein Baby.

Quelle: Dita Alangkara

New York. Sieben Siege, 14:0 Sätze, 23. Grand-Slam-Titel - der Auftritt von Serena Williams bei den Australian Open im Januar war speziell. Jetzt ist klar, die Vorstellung der Amerikanerin war sogar ganz besonders außergewöhnlich. Denn die 35-Jährige war zu dem Zeitpunkt schwanger.

Am Mittwoch gab Serena Williams bekannt, dass sie im Herbst ihr erstes Kind erwartet. Wie es sich für die Drama-Queen gehört, löste sie auch dieses Mal zunächst wieder viel Verwirrung aus. Auf Snapchat hatte die Amerikanerin ein Foto von sich in einem gelben Badeanzug hochgeladen, das sie offensichtlich mit einem Baby-Bauch zeigte. Darunter kommentierte sie: "20 Wochen".

Wenig später war das Foto beim Instant-Messaging-Dienst aber wieder gelöscht. Alles nur ein Scherz? Ein PR-Gag? Ein Versehen? Erst als Williams' Sprecherin Kelly Bush Novak die Schwangerschaft bestätigte, herrschte Gewissheit. "Mit großer Freude kann ich bestätigen, dass Serena in diesem Herbst ein Baby erwartet", sagte die Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur.

Die Weltranglisten-Erste Angelique Kerber gratulierte ihrer Rivalin zur Schwangerschaft. "Du wirst eine fantastische Mutter sein, und ich wünsche deiner Familie Gesundheit und Freude für die beste Reise der Welt", schrieb die zweimalige Grand-Slam-Siegerin auf Twitter.

Williams wird damit in diesem Jahr kein Match mehr bestreiten. Für Angelique Kerber ist der Weg zurück auf den Tennis-Thron damit frei. Williams wird Kerber am 24. April aber kurioserweise wieder als Nummer eins ablösen, weil die Norddeutsche wegen einer Verschiebung des Stuttgarter Turniers in diesem Jahr die Weltranglisten-Punkte für ihren Titel im vergangenen Jahr früher als sonst verliert.

Bereits seit ihrem Triumph von Melbourne war Serena Williams nicht mehr auf dem Tennisplatz zu sehen. Ihre Teilnahmen in Indian Wells und Miami sagte sie wegen vermeintlicher Kniebeschwerden ab.

Die große Frage ist nun: Kehrt die beste Tennisspielerin der Welt überhaupt noch einmal zurück? Oder ist die Bekanntgabe ihrer Schwangerschaft gleichbedeutend mit dem Ende ihrer eindrucksvollen Karriere? Laut ihrer Sprecherin hat die Amerikanerin fest vor, 2018 ihr Comeback zu geben. "Serena hat gesagt, dass ich jedem, der fragt, klar sagen soll, dass das klar ist", sagte ihre Sprecherin.

Doch ob sie als Mutter wirklich noch einmal zum Schläger greift, bleibt abzuwarten. Sie wäre nicht die Erste: Die legendäre Margaret Court, die mit 24 Titeln sogar noch einen Grand-Slam-Sieg mehr hat als Williams, gewann ihre letzten drei Major-Turniere 1973 nach der Geburt ihres Sohnes.

Auch die Belgierin Kim Clijsters gab nach der Geburt ihrer Tochter Jada ein eindruckvolles Comeback und gewann noch zweimal die US Open und einmal die Australian Open. Derzeit pausiert die Weißrussin Victoria Asarenka, die nach der Geburt ihres Sohnes Leo im Dezember für den kommenden Herbst ihre Rückkehr angekündigt hat.

Ob Williams, erst seit Ende des vergangenen Jahres mit dem Internet-Unternehmer Alexis Ohanian verlobt, wirklich den gleichen Weg geht, wird man sehen. Es würde zur beispiellosen Karriere passen. Doch auch ein Rücktritt wäre nicht völlig überraschend. "Wann und ob sie überhaupt auf den Platz zurückkehrt, bleibt ein Fragezeichen, aber sie hat schon jetzt eine unauslöschliche Marke im Tennis im besonderen und im Sport allgemein gesetzt", fasste die "New York Times" treffend zusammen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Tennis
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr