Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Google+
Scharapowa absolviert Geheimtraining in Stuttgart

Tennis Scharapowa absolviert Geheimtraining in Stuttgart

Abgeschirmt von der Öffentlichkeit hat die wegen Dopings gesperrte russische Weltklasse-Tennisspielerin Maria Scharapowa eine Trainingseinheit in Stuttgart absolviert.

Maria Scharapowa trainierte heimlich in Stuttgart.

Quelle: Bernd Weissbrod

Stuttgart. Die Sandplatzhalle des SV Sillenbuch 1892 verließ die 30-Jährige in einer schwarzen Trainingsjacke und begleitet von ihrem Tross nach rund zweieinhalb Stunden wieder. Zwei Tage vor ihrem Comeback beim Stuttgarter WTA-Turnier verhinderten Vorhänge den Blick auf den Trainingsplatz. Nur Vereinsmitglieder hatten Zugang zur Halle.

Um kurz vor 11.00 Uhr war Scharapowa auf den Parkplatz vorgefahren worden und mit Kopfhörern auf dem Ohr durch den Hintereingang der Halle gehuscht. Seit ihrer Ankunft in Stuttgart am Freitag soll sie die Anlage des kleinen Vereins mit wenigen hundert Mitgliedern zur Vorbereitung genutzt haben. Um kurz nach halb zwei Uhr brauste sie abgeschirmt und fast ungesehen wieder davon.

Erst am Mittwoch endet die 15-monatige Dopingsperre der früheren Nummer eins. Dann wird sie beim WTA-Turnier in Stuttgart ihr Erstrunden-Match gegen die Italienerin Roberta Vinci bestreiten. Bis dahin darf die fünfmalige Grand-Slam-Siegerin nicht auf der offiziellen Anlage auftreten.

Die Veranstalter des Porsche Grand Prix waren für ihre Wildcard-Vergabe an Scharapowa auch kritisiert worden. Die Marken-Botschafterin des Turnier-Sponsors hatte die Veranstaltung 2012, 2013 und 2014 gewonnen und gilt als Zugpferd. In Stuttgart wird sie nun erstmals seit den Australian Open 2016 wieder auf der Tennis-Tour antreten, nachdem sie positiv auf das Herzmedikament Meldonium getestet worden war.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Tennis
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr