Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
TV-Poker um die Champions League spitzt sich zu

Fußball TV-Poker um die Champions League spitzt sich zu

Wer überträgt künftig die Champions League? Das Wettbieten um die teuersten Medienrechte, die in diesem Jahr für den deutschen Markt zu kaufen sind, geht in die Endphase.

Voriger Artikel
Vor 20 Jahren: Woods hebt die Golf-Welt aus den Angeln
Nächster Artikel
Diskussion um Wenger spaltet die Fans vom FC Arsenal

Spiele der Champions League im frei empfangbaren deutschen Fernsehen könnten bald Vergangenheit sein.

Quelle: Tobias Hase

Hannover. Die UEFA will noch mehr Geld kassieren - und die Zeichen stehen günstig für Europas Fußball-Dachverband. In der Champions League gibt es von 2018 an zusätzliche Anstoßzeiten und mehr Fix-Starter aus den großen Ligen.

TV-Sender und andere Medien-Unternehmen sollen dafür noch mehr Millionen als bisher zahlen. Für die zukünftig vier festen Starter der Fußball-Bundesliga bringt das höhere Einnahmen. Doch den deutschen Fans drohen Einschränkungen.

Am 3. April lief die erste und vielleicht schon letzte Runde im TV-Poker für den deutschen Markt ab. Derzeit teilen sich das ZDF und Sky die Rechtepakete, die zumindest mittwochs Spiele im frei empfangbaren Fernsehen garantieren. Das könnte sich ändern, wenn es hierzulande einen Deal wie in Großbritannien gibt.

Im Pay-Bereich ist schon jetzt für die UEFA das meiste Geld zu verdienen. Sky hat aber neue Konkurrenten bekommen, was den Preis zur Freude des Kontinentalverbandes in die Höhe treiben dürfte. Ob das ZDF - oder ein anderer Free-TV-Sender - bei dem Wettbieten um die Rechte des wichtigsten Clubwettbewerbs von 2018 bis 2021 mithalten kann, erscheint angesichts des veränderten Marktes fraglich.

Dass dem Verband die Einnahmen wichtiger sind als freie Übertragungen, zeigt das Beispiel Großbritannien. Dort schloss die UEFA über den Vermarkter TEAM einen Rekord-Vertrag ab. 1,38 Milliarden Euro zahlt BT Sports für drei Spielzeiten.

Um höhere Einnahmen zu erzielen, hatte der Verband die Anstoßzeiten geändert. Um 19 und um 21 Uhr beginnen zukünftig die Gruppenspiele, wodurch mehr TV-Übertragungszeiten entstehen. Zudem bekommen Ligen aus den Ländern, wo die Medien-Verträge am meisten abwerfen, vier feste Startplätze. Auch das gefällt vor allem Pay-Anbietern.

Das ZDF hat zumindest angekündigt, ein Angebot abzugeben. "Die UEFA weiß, was sie an uns hat, und wir wissen, was wir an der Champions League haben", sagte der neue Sportchef Thomas Fuhrmann. Der Privatsender RTL, der bis 2003 elf Jahren lang die Champions League zeigte und zuletzt mehrfach Länderspiel-Rechte erwarb, äußerte sich etwas vorsichtiger: "Wir schauen uns das an."

Die ARD hat dem Vernehmen nach kein Interesse. Thomas Ebeling, Chef des Fernsehkonzerns ProSiebenSat.1, hatte große Fußballrechte im Vorjahr als "unwirtschaftlich" bezeichnet: "Wir werden sicherlich bei den ganz großen Fußball-Paketen nicht mitbieten." Sport1 dürfte Interesse haben, weiter die Europa League zeigen zu dürfen.

Der heißere Wettbewerb findet sicher im Bezahl-Bereich statt. Vor allem weil die von Fachleuten "All pay" genannte Variante möglich ist. Dieses Exklusivmodell ist für Sky ebenso interessant wie für den neuen Hauptkonkurrenten DAZN. Der Streamingdienst hat Sky bereits die englischen Premier-League-Rechte abgeknöpft und kündigte über den Vorstandsvorsitzenden James Rushton an, "sehr aggressiv" mitzubieten.

Während Sky in Großbritannien zum zweiten Mal in Folge leer ausging, ist Sky Deutschland beim Poker um die die Champions League jahrelang als Sieger hervorgegangen. Neben DAZN haben zuletzt aber auch andere Bezahl-Plattformen angegriffen. Fachleute nennen die Deutsche Telekom und Amazon als mögliche Interessenten. Eurosport befindet sich seit ein paar Jahren im Wandel, kaufte nach den Olympia-Rechten im Vorjahr erstmals Live-Spiele der Fußball-Bundesliga - und könnte, wenn noch genug Geld in der Kasse ist, auch um die Champions League mitbieten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport News
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr