Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+
Oldenburg erreicht Finale um Basketball-Meisterschaft

Basketball Oldenburg erreicht Finale um Basketball-Meisterschaft

Die Hauptrunde hatte ratiopharm Ulm nach einer beeindruckenden Siegesserie als Erster abgeschlossen. In den Playoffs scheiden sie nun im Halbfinale aus. Stattdessen spielen die EWE Baskets Oldenburg ab Sonntag um ihre erste Meisterschaft seit Jahren.

Oldenburgs Rickey Paulding zeigte sich erneut treffsicher.

Quelle: Stefan Puchner

Neu-Ulm. Die EWE Baskets Oldenburg haben erstmals seit vier Jahren wieder das Finale um die deutsche Basketball-Meisterschaft erreicht. Im fünften und entscheidenden Playoff-Halbfinale setzten sich die Niedersachsen mit 78:75 (40:31) bei ratiopharm Ulm durch.

Damit spielen die Oldenburger ab Sonntag in der Endspiel-Serie gegen Titelverteidiger Brose Bamberg um ihre erste Meisterschaft seit 2009. Für die Ulmer von Trainer Thorsten Leibenath ist die Saison dagegen beendet. Bester Werfer für die Baskets war der erneut überragende Rickey Paulding mit 27 Punkten. Für den Hauptrunden-Ersten Ulm war Raymar Morgan (17) am erfolgreichsten.

"Der Stolz ist sehr groß. Wir haben alles gegeben heute. Es war ein Kampf des Willens", sagte der erschöpfte Paulding - und blickte schon auf das anstehende Finale. "Bamberg hat eine großartige Mannschaft. Wir müssen einfach so spielen, wie wir die ganzen Playoffs über gespielt haben."

Eben jener Paulding war wie schon in den meisten Halbfinal-Spielen zuvor das größte Problem der Ulmer. Leibenaths Team bekam den 34-jährigen Altstar zu fast keinem Zeitpunkt in den Griff. Gleichzeitig haperte es an der eigenen Präzision. Die Gastgeber trafen von der Dreier-Linie fast nichts. "Ich habe gar nicht gesehen, dass wir von da überhaupt etwas getroffen haben", haderte Ulms Geschäftsführer Thomas Stoll schon zur Halbzeit.

Erst im letzten Viertel entwickelte sich eine extrem enge und hochspannende Partie. Ulm kam jetzt immer besser ins Spiel, Oldenburg dagegen schien von der nun immer lauter werdenden Kulisse zwischenzeitlich beeindruckt. Doch wenige Sekunden vor dem Ende spielte Ulms Spielmacher Per Günther einen verhängnisvollen Fehlpass - und vergab angesichts eines Zwei-Punkte-Rückstands die große Chance auf den Ausgleich.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport News
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr