Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 16 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Ingolstadt nach 3:2 zurück - Augsburg: "Bei Null" anfangen

Fußball Ingolstadt nach 3:2 zurück - Augsburg: "Bei Null" anfangen

Das Comeback des FC Ingolstadt heizt den Überlebenskampf in der Liga mächtig an. Sechs Spieltage vor Ende droht plötzlich einem Drittel der Teams wieder der direkte Abstieg. Beim FC Augsburg wird der Druck auf Trainer Manuel Baum immer größer.

Ingolstadts Trainer Maik Walpurgis ist stolz auf sein Team. 

Quelle: Armin Weigel

Ingolstadt. Die Stehaufmännchen des FC Ingolstadt haben den Überlebenskampf in der Fußball-Bundesliga völlig neu entfacht. Nach dem Comeback mit drei Siegen der Schanzer geht es plötzlich im Endspurt nicht mehr nur um den offenen Relegationsplatz.

Ein Quintett bis hin zum Hamburger SV muss wieder akut vor dem direkten Absturz in die 2. Liga zittern. "Vor einer Woche wurden wir gar nicht mehr genannt im Abstiegskampf", erinnerte FCI-Spielmacher Pascal Groß nach dem spektakulären 3:2 gegen Schlusslicht Darmstadt 98, das auf seiner Abschiedstour nicht mehr zu retten ist.

Mit der perfekten Englischen Woche rückte Ingolstadt auf nur noch einen Punkt Rückstand an den FC Augsburg heran. Auf der Heimreise erfuhren die bayerischen Schwaben nach dem ernüchternden 0:2 bei Hertha BSC vom Coup der Konkurrenz, der die Stimmungslage weiter verschärfte. FCA-Coach Manuel Baum kommentierte den chancenlosen Auftritt seines Teams völlig konsterniert, Manager Stefan Reuter gab sich in der Trainerfrage schmallippig und Marwin Hitz stellte gleich das große Ganze infrage. "Es kommt alles zurück, was wir die letzten drei Jahre verschlendert haben, beziehungsweise an Glück hatten", sagte der Torwart und forderte einen kompletten Neustart. "Nur wenn jeder wieder bei Null anfängt, könnte uns das voranbringen."

Doch ähnlich wie beim punktgleichen FSV Mainz schwindet der Glauben an den Umschwung. "Reden allein hilft nicht. Wir müssen das in die Tat umsetzen und mit Leben erfüllen", forderte FCA-Coach Baum, der nach dem sechsten Spiel ohne Sieg enorm unter Druck geraten ist.

Auf die dritte Nachfrage in Richtung Trainer versicherte Manager Stefan Reuter mit einem branchenüblichen Statement, dass der Trainer auch gegen den 1. FC Köln am Samstag noch auf der Bank sitzen soll: "Da gehe ich von aus." Das Bekenntnis wirkte zumindest in der Vergangenheit zumindest noch kräftiger.

Mindestens einmal wechselten diese Saison mit Ausnahme von Mainz (29) alle aktuell bedrohten Teams vom Vorletzten Ingolstadt (28 Punkte), Augsburg (29), VfL Wolfsburg (30) bis zum HSV (33) bereits den Coach, auch Bayer Leverkusen (35) und Werder Bremen (36) dürfen sich mit den zweiten Trainern noch nicht in Sicherheit wähnen.

Für den größten Umschwung sorgt dabei derzeit Maik Walpurgis, dem die Retter-Heldenrolle beim FCI winkt. "Vor acht Tagen hatten wir noch zehn Punkte Rückstand, jetzt einen. Wir sind da!", verkündete der Bundesliga-Neuling.

Nach den Siegen gegen Augsburg und Darmstadt geht Ingolstadt nun voller Selbstvertrauen in die nächsten direkten Abstiegsduelle in Wolfsburg und gegen Bremen. Die Augsburger stehen hingegen vor einem knackigen Restprogramm: Von den restlichen sechs Gegnern befindet sich derzeit nur Hamburg in der unteren Tabellenhälfte.

So macht derzeit allein die Stolperer der Konkurrenz Hoffnung. "Es gab auch an diesem Spieltag Mannschaften, die nicht gut gepunktet haben, andere haben auch Schwierigkeiten", sagte Keeper Hitz. "Aber wir können nicht hoffen, dass die anderen siebenmal verlieren."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport News
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr