Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+
Weltklasse-Spielerinnen schlagen im Dresdner Waldpark auf

Tennis Weltklasse-Spielerinnen schlagen im Dresdner Waldpark auf

Neuling Blau-Weiß Blasewitz beginnt die Saison am Sonntag ab 11 Uhr mit einem Heimspiel gegen Grün-Weiß Luitpoldpark München. Mit von der Partie werden viele neue Gesichter bei den Dresdnerinnen sein.

Isabella Shinikova aus Bulgarien ist eine der neuen Top-Spielerinnen in Blasewitz. Am Sonntag ist sie allerdings unterwegs.

Quelle: imago

Dresden. Nun geht es endlich auch in der 2. Tennis-Bundesliga der Damen los. Neuling Blau-Weiß Blasewitz beginnt am Sonntag ab 11 Uhr mit einem Heimspiel gegen Grün-Weiß Luitpoldpark München. Im weiteren Saisonverlauf gastieren noch TC Großhesselohe (28. Mai) und Weiß-Blau Würzburg (3. Juni) auf der Anlage im Waldpark. Auswärts treten die Blasewitzerinnen beim zweiten Aufsteiger Blau-Weiß Vaihingen-Rohr (21. Mai), BASF TC Ludwigshafen (25. Mai) und zum Abschluss bei Olympia Lorsch (11. Juni) an. Bayern ist in dieser Gruppe Süd mit drei Teams am stärksten vertreten, Hessen, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Sachsen mit je einer. Blasewitz bekommt es mit keinem Absteiger aus der 1. Bundesliga zu tun. Die 2. Tennis-Bundesliga wird nach klaren territorialen Grundsätzen zusammengesetzt. So spielen die beiden vorjährigen Erstliga-Absteiger DTV Hannover und TC Moers 08 nun in diesem Jahr in der Nord-Gruppe der 2. Bundesliga.

Ein Blick auf die Besetzungen unterstreicht, welch großartiges Tennis in den nächsten Wochen im Waldpark zu erleben ist. Denn in den sieben Teams der Süd-Gruppe der 2. Bundesliga schlagen nicht weniger als 39 Spielerinnen, die in der aktuellen WTA-Weltrangliste geführt werden, auf. Sie kommen aus 17 verschiedenen Ländern, die meisten von ihnen aus Rumänien und Tschechien, nämlich jeweils sieben. Das macht auch deutlich, vor welch schwerer Aufgabe die Dresdnerinnen in ihrer ersten Zweitligasaison seit elf Jahren stehen. Denn von 2003 bis 2006 hatte Blasewitz schon einmal ununterbrochen mit seinen Damen in der 2. Bundesliga gespielt. „Unser Ziel ist der Klassenerhalt. Alles andere wäre bei dieser Besetzung und der Tatsache, dass von sieben Mannschaften zwei, vielleicht aber sogar drei absteigen, vermessen“, betont Tomas Jiricka. Der Cheftrainer, der schon seit neun Jahren in dieser Funktion im Waldpark tätig ist, sieht indes seine Truppe für die großen Herausforderungen gut gerüstet: „Ich bin sicher, dass wir uns mit gestandenen Spielerinnen, aber auch einem deutschen Talent gut verstärken konnten.“ Neu hinzu gekommen sind die Bulgarin Isabella Shinikova, die Tschechin Tereza Smitkova, die Rumänin Alexandra Cadantu und die junge Deutsche Estella Jäger, die bisher für Blau-Weiß Soest spielte.

Drei Neue zählen auch am Sonntag zum achtköpfigen Aufgebot für das Spiel gegen Grün-Weiß Luitpoldpark München. Da Isabella Shinikova in dieser Woche ein ITF-Turnier in Rom bestreitet, besetzt Tereza Smitkova die Spitzenposition. Sie ist seit der am Montag von veröffentlichten WTA-Weltrangliste auch die am höchsten notierte Blasewitzer Spielerin. Die 22-jährige Tschechin hat als Nummer 168 Isabella Shinikova (171) überflügelt. Irina Maria Bara, die in den letzten beiden Jahren die Blasewitzer Nummer eins war, wird an zweiter Stelle aufgeboten. Die 22-jährige Rumänin ist in der Weltrangliste als Nummer 223 so hoch wie noch nie zuvor platziert und damit gegenüber der Vorwoche gleich um 22 Plätze geklettert. Außerdem stehen die Rumänin Alexandra Cadantu, die Tschechinnen Miriam Kolodziejova, Zuzana Zalabska (das Urgestein spielt schon seit 2006 für Blasewitz) und Nikola Horakova sowie Sachsens junge Freiluft- und Hallen-Meisterin Emily Welker und Estella Jäger für das Auftaktspiel bereit.

Von Rolf Becker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr