Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 11 ° heiter

Navigation:
Google+
Wasserspringer-EM: Hausding patzt im Teamwettbewerb

Kiew Wasserspringer-EM: Hausding patzt im Teamwettbewerb

Für die deutschen Wasserspringer begannen die Europameisterschaften in Kiew mit einer glatten Enttäuschung. Beim Team-Wettbewerb kamen die beiden Berliner Patrick Hausding und Maria Kurjo nicht über einen achten Platz hinaus. Dabei patzte ausgerechnet der 13-malige Europameister beim zweiten von drei Sprüngen.

Patrick Hausding (Archivbild)

Quelle: dpa

Dresden. Für die deutschen Wasserspringer begannen die Europameisterschaften in Kiew mit einer glatten Enttäuschung. Beim Team-Wettbewerb kamen die beiden Berliner Patrick Hausding und Maria Kurjo nicht über einen achten Platz hinaus. Dabei patzte ausgerechnet der 13-malige Europameister beim zweiten von drei Sprüngen. Beim schweren Auerbachsalto vom Brett erwischte der 28-Jährige den Absprung nicht richtig und produzierte eine „Nullnummer“. Damit kam das deutsche Duo nur auf 289, 20 Punkte.

Gold erkämpften etwas überraschend die Franzosen Matthieu Rosset und Laura Marino (372,40) vor den ukrainischen Lokalmatadoren Alexander Gorschkowosow und Viktoria Kesar (366,55). Bronze sicherten sich die russischen Titelverteidiger Viktor Minibajew und Nadeschda Baschina (366,10), die zuletzt dreimal in Folge gewonnen hatten. Patrick Hausding gab nachher zu: „Da kann man nichts mehr retten, wenn man schon am Anfang des Sprungs einen Fehler macht.“ Auch seine Partnerin Maria Kurjo meinte traurig: „Da steht man am Beckenrand und ist machtlos.“ Enttäuscht zeigte sich Chefbundestrainer Lutz Buschkow: „Eine Medaille wäre durchaus drin gewesen, aber das ging voll in die Hose.“ Insgesamt waren zehn Duos am Start gewesen.

Am heutigen zweiten Wettkampftag ist Maria Kurjo gleich noch einmal gefragt. Sie und ihre Berliner Trainingsgefährtin Christina Wassen starten am Vormittag im Einzel vom Turm. Auch DSC-Springerin Tina Punzel greift heute erstmals ins Geschehen ein. Sie tritt mit dem erst 16-jährigen Berliner EM-Debütanten Lou Massenberg im Mixed-Synchron vom Dreimeterbrett an. Dabei sind nur sechs Teams am Start und die beiden DSV-Athleten haben durchaus Chancen auf eine Medaille. Punzel ist als Vielstarterin bei dieser Europameisterschaft gleich viermal im Einsatz. Die 21-Jährige wird noch im Einzel vom Einmeter- und Dreimeterbrett sowie im Dreimeter-Synchron mit der Leipzigerin Friederike Freyer starten. Vom DSC sind außerdem noch Louisa Stawczynski (Einmeterbrett) und Timo Barthel (Turm-Einzel und –Synchron) dabei.

Von ah

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr