Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / -2 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Tom Liebscher mit Doppelsieg in Brandenburg

Kanu Tom Liebscher mit Doppelsieg in Brandenburg

Der Dresdner Kanu-Olympiasieger Tom Liebscher hat sich bei der zweiten nationalen Qualifikation schon in bestechender Form gezeigt. Auf dem Brandenburger Beetzsee feierte der 23-Jährige gleich zwei Siege im Einer. So gewann der K4-Olympiasieger über 500 m mit knapp 1,3 Sekunden Vorsprung vor Max Lemke und Marcus Groß.

Voriger Artikel
Rödertalbienen haken Aufstieg endgültig ab
Nächster Artikel
Blasewitz gelingt Befreiungsschlag

Kanu-Olympiasieger Tom Liebscher

Quelle: Archiv

Dresden. Der Dresdner Kanu-Olympiasieger Tom Liebscher hat sich bei der zweiten nationalen Qualifikation schon in bestechender Form gezeigt. Auf dem Brandenburger Beetzsee feierte der 23-Jährige gleich zwei Siege im Einer. So gewann der K4-Olympiasieger über 500 m mit knapp 1,3 Sekunden Vorsprung vor Max Lemke (Mannheim) und Doppel-Olympiasieger Marcus Groß (Berlin). „Die 500 m wollte ich unbedingt gewinnen. In Anbetracht der Tatsache, dass das Training nach Olympia noch nicht die hohen Umfänge aufwies, wie das nötig wäre, bin ich glücklich, dass es so gut gelaufen ist“, freute sich Liebscher, der gestern auch das Finale über 1000 m für sich entschied. Er verwies seine Bootskollegen aus dem goldenen Rio-Vierer Max Hoff und Max Rendschmidt (beide Essen) auf die Plätze.

„Wer mich kennt, weiß, dass ich immer hohe Ansprüche an mich und meine Rennen habe. Aber es ist immer schwierig, das Maximum herauszuholen, ohne sich dabei selbst im Weg zu stehen. Über 1000 m hat das gut geklappt. Ich würde diesen Sieg aber nicht zu hoch bewerten, auch bei mir gibt es noch einiges zu verbessern. Mit Blick auf die Weltcups bin ich aber jetzt in einer komfortablen Ausgangsposition, die mir alle Optionen offen lässt. Zumindest auf einer olympischen Strecke möchte ich mich in diesem Jahr international präsentieren“, meinte der Schützling von Trainer Jens Kühn. Liebscher ist damit Ranglistenerster und kann der heutigen Nominierung gelassen entgegensehen.

Auch Vereinsgefährtin Steffi Kriegerstein liegt voll im Plan. Die K4-Silbermedaillengewinnerin von Rio erreichte in Brandenburg über 500 m und 200 m jeweils den dritten Platz hinter ihren Rio-Bootsgefährtinnen Tina Dietze (Leipzig) und Franziska Weber (Potsdam). Damit belegt die 24-jährige Dresdnerin auch in der Rangliste den dritten Rang und dürfte ihren Platz im Vierer wieder sicher haben. „Die zweite Qualifikation ist noch besser gelaufen als die erste. Tom und Steffi haben überzeugende Leistungen abgeliefert“, lobte Jens Kühn seine Schützlinge. Ebenfalls im Plan liegt Junior Jakob Kurschat, der zweimal Neunter und einmal Zweier wurde und in der Rangliste den zweiten Platz einnimmt.

Von Astrid Hofmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr