Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Tim Miller steigt bei den Eislöwen wieder aus

Eishockey Tim Miller steigt bei den Eislöwen wieder aus

Nach nur drei Spielen im Trikot der Dresdner Cracks ist Tim Miller schon wieder weg. Der US-Amerikaner machte von einer Ausstiegsklausel in seinem Vertrag Gebrauch und verließ die Dresdner Eislöwen in Richtung Krefeld. Dort kann er künftig in der DEL bei den Pinguinen spielen und mehr verdienen – die Sachsen haben das Nachsehen.

Volker Schnabel (l.) hatte Tim Miller erst kürzlich vom Flughafen abgeholt. Jetzt ist der Neuzugang schon wieder weg.

Quelle: Astrid Hofmann

Dresden. So hatten sich das die Verantwortlichen der Dresdner Eislöwen sicher nicht gedacht. Nach nur drei Spielen verlässt Tim Miller die Blau-Weißen schon wieder. Der 30-Jährige macht von seiner Ausstiegsklausel im Vertrag Gebrauch und wechselt in die DEL zu den Krefeld Pinguinen. Bereits am Donnerstag absolvierte der US-Amerikaner mit deutschem Pass das erste Training beim Erstligisten, der sich wegen zahlreicher Verletzungsausfälle neben Miller auch noch Alex Trivellato (Bad Nauheim) und Matt MacKay (Heilbronn) an Land zog.

Für Miller, der bis zum Engagement bei den Eislöwen in der Heimat auf Vertragsangebote gewartet hatte, endete das Kapitel Dresden damit sehr schnell. Gegen Frankfurt hatte der Stürmer seinen Einstand gegeben und es in drei Spielen auf ein Tor und zwei Assists gebracht. Besonders bitter ist es für die Blau-Weißen, weil kurz zuvor auch der zweite Neuzugang Harrison Reed mit einem Knöchelbruch ausgefallen war.

Eislöwen-Geschäftsführer Volker Schnabel erklärte: „Tim hat kurzfristig um eine entsprechende Freigabe gebeten. Wir hatten ihm diese grundsätzliche Möglichkeit im Rahmen der Vertragsgespräche eingeräumt und möchten ihm nicht die Chance verbauen, sich noch einmal in einer höheren Spielklasse zu beweisen. Selbstverständlich bedauern wir, dass Tim nur für so eine kurze Zeit das Trikot der Dresdner Eislöwen getragen hat. Nichtsdestotrotz bedanken wir uns für sein Engagement und wünschen ihm alles Gute.“

Von Astrid Hofmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr