Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Google+
Stars von einst kommen ins Dresdner Steyer-Stadion

Renate Stecher, Marlies Göhr und Heike Drechsler Stars von einst kommen ins Dresdner Steyer-Stadion

Als Renate Stecher im Juli 1973 bei den DDR-Leichtathletik-Meisterschaften in Dresdner Heinz-Steyer-Stadion in 10,8 Sekunden einen neuen Weltrekord über 100 Meter lief, jubelten ihr über 15.000 begeisterte Zuschauer zu. Am Sonntag ist sie gemeinsam mit Marlies Göhr (59) und Heike Drechsler (52) Gast beim Dresdner Jugendmeeting.

Das Heinz-Steyer-Stadion in Dresden.
 

Quelle: Jürgen-M. Schulter

Dresden.  Als Renate Stecher im Juli 1973 bei den DDR-Leichtathletikmeisterschaften in Dresdner Heinz-Steyer-Stadion in handgestoppten 10,8 Sekunden einen neuen Weltrekord über 100 Meter lief, jubelten ihr über 15 000 begeisterte Zuschauer zu. Vielleicht wird sich die dreimalige Olympiasiegerin am Sonntag, wenn sie Gast beim Dresdner Jugendmeeting sein wird, noch einmal an jenen Tag erinnern. Zwei Tage vorher feiert die Mutter dreier Töchter übrigens ihren 67. Geburtstag.

Mancher mag es sicher kaum glauben, wie lange ihre Erfolge schon zurückliegen. Sie wird auf jeden Fall an diesem Tag nicht die einzige Weltklasse-Athletin sein, die dem altehrwürdigen Steyer-Stadion einen Besuch abstattet. Michael Gröscho, stellvertretender Abteilungsleiter der DSC-Leichtathleten und Organisationschef des Meetings hat viele der ehemals erfolgreichen Athleten als Ehrengäste eingeladen. So haben auch Stechers Nachfolgerin Marlies Göhr (59) und Heike Drechsler (52), beide ebenfalls mit Olympia-Gold dekoriert, ihr Kommen zugesagt.

Sie stellten ebenfalls Weltrekorde in Dresden auf – Göhr sprintete am 1. Juli 1977 die 100 Meter in 10,88 Sekunden, Drechsler erreichte am 3. Juli 1986 im Weitsprung 7,45 Meter. Insgesamt 13 Weltbestmarken erlebte das Oval im Ostrapark. Ebenfalls angesagt haben sich viele der früheren Lokalmatadoren wie die ehemalige Siebenkampf-Weltrekordlerin Ramona Raulf (Neubert), Hindernis-Europameister Hagen Melzer, Mittelstreckler Andreas Busse oder Hürdenspezialistin Heike Morgenstern (Meißner). „Wir wollen das Jugendmeeting langfristig etablieren und freuen uns natürlich, dass wir einstige Sportgrößen, die in diesem Stadion ihre Spuren hinterlassen haben, am Sonntag begrüßen können“, sagt Gröscho, der ankündigt: „Einige von ihnen werden sich in einem Promi-Speerwurf-Wettkampf einen außergewöhnlichen Vergleich stellen und dann natürlich auch zu einer Autogrammstunde zur Verfügung stehen (kurz vor 13 Uhr).

Besonders interessant für alle Ehemaligen und ein Highlight für die aktuellen Wettkampfteilnehmer wird die erstmalige Nutzung der neuerbauten Nordtribüne sein. Die offizielle Einweihung des Bauwerkes, das die alte marode Holzkonstruktion ablöst, wird zwar zu einem späteren Zeitpunkt stattfinden, doch die Zuschauer des Jugendmeetings kommen exklusiv in den Genuss, den Neubau zu begutachten. Insgesamt finden jetzt 1864 Besucher auf der Tribüne Platz.

Michael Gröscho und seine Helfer mussten sogar den Zeitplan für die Wettbewerbe noch einmal überarbeiten, weil der Andrang so groß ist. „Mit 323 Teilnehmern aus 52 Vereinen können wir einen absoluten Rekord vermelden. Allein über 100 Meter gehen 173 Sprinter an den Start“, freut er sich über die Resonanz. Für die Nachwuchssportlerinnen und –sportler geht es bei diesem Meeting vor allem auch um die Normen für die Deutschen Jugendmeisterschaften.

Die Wettkämpfe beginnen um 10 Uhr, der 800-m-Harbig-Lauf mit DSC-Talent Jonathan Schmidt wird um 12 Uhr gestartet, den Abschluss sollen die olympischen Staffeln gegen 14.45 Uhr bilden.

Von Astrid Hofmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr