Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Google+
SportScheck-Stadtlauf feiert heißes Jubiläum

Leichtathletik SportScheck-Stadtlauf feiert heißes Jubiläum

Bei hochsommerlichen Temperaturen hatten es die 3400 Teilnehmer beim SportScheck-Stadtlauf nicht eben leicht, doch die Stimmung auf der Strecke durch die Innenstadt war wieder einmal prächtig. Die Feuerwehr sorgte zwischendurch für willkommene Abkühlung.

Gute Stimmung herrschte am Sonntag in der Dresdner Innenstadt.

Quelle: Laufszene Events

Dresden. Zum Jubiläum hat es auch das Wetter besonders gut gemeint. Zehn Jahre SportScheck-Stadtlauf in Dresden – da gab´s für die Läufer und Organisatoren am Sonntag noch ein paar Sonnenstrahlen extra. „Der Stadtlauf ist in Dresden schon immer ein heißes Rennen, doch so extrem war es noch nie“, sagt André Egger von der Laufszene Events GmbH, die den SportScheck-Stadtlauf seit 2008 in Dresden organisiert, und er zieht zufrieden Bilanz: rund 3400 Teilnehmer auf den insgesamt fünf angebotenen Distanzen und trotz der Hitze nicht mehr zu tun für die Sanitäter des Deutschen Roten Kreuz – dafür einmal mehr glückliche, lachende Läufer in ihren markanten SportScheck-Shirts – wenn vielleicht auch etwas mehr geschafft als sonst.

Aufgrund der Temperaturen gab es diesmal auf der Runde über den Postplatz, zum Terrassenufer über die Waldschlösschenbrücke und wieder zurück kurzerhand zwei Wasserstellen extra. Für einen besonderen Erfrischungshöhepunkt sorgten zudem die Männer der Feuerwehr Dresden-Bühlau mit ihrem speziellen Löscheinsatz gegen heiß gelaufene Sohlen – einmal kurz abgeduscht und weiter. So läuft das in Dresden.

Eine Abkühlung, über die sich auch Marc Schulze freute. Der Dresdner war der Schnellste auf der 10-km-Strecke, die traditionell die meisten Teilnehmer anlockt. Nach 32:43 Minuten erreichte er das Ziel und kürte sich damit zum Stadtmeister. Auf den Plätzen folgten zwei weitere Lokalmatadoren mit André Fischer (35:01) und André Goldbach (36:26). Bei den Frauen gewann mit Juliane Schmidt ebenfalls eine Dresdnerin. Sie lief 41:51 Minute und setzte sich damit vor Luise Anter (44:25) und Stella Knauff (46:28) durch.

Den Anfang machte am Morgen der Nachwuchs beim Rennen für die ganze Familie. Im Ziel durften sich die Bambinis und größeren Kinder dann ebenso über Finisher-Medaillen und einen extragroßen Schluck freuen wie anschließend die Teilnehmer beim 5-km-Lauf. Den gewannen Peter Frohnwieser in 16:42 Minuten sowie Joy-Joela Krügel mit 21:43 Minuten. Den Schlusspunkt der Hitzeschlacht setzten die 430 Halbmarathonis mit Janine Molnar (1:26:46 Stunden) und Bernd Romeikat (1:20:52 Stunden) an der Spitze.

„Das war ein gelungenes zehnjähriges Jubiläum. Die Läufer haben den Asphalt wieder einmal zum Glühen gebracht, und die Sonne hat diesmal ihr übriges dazu getan. Wir freuen uns schon jetzt auf die nächsten zehn Jahre“, betont André Egger, der sich ausdrücklich bei den vielen ehrenamtlichen Helfern im Start- und Zielbereich auf dem Altmarkt sowie unterwegs auf der Strecke bedankt.

Von Stefanie Stein

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr