Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 1 ° stark bewölkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+
Smart Beach Cup macht Ende Juni wieder Station in Dresden

Beachvolleyball Smart Beach Cup macht Ende Juni wieder Station in Dresden

Während in diesen Wochen im deutschen Hallen-Volleyball die Meisterschaft in ihre entscheidende Phase geht, wirft bereits die Beach-Saison ihre Schatten voraus. Auch in diesem Jahr können sich alle Fans auf ein Beachvolleyball-Festival freuen. Vom 16. bis 27. Juni wird auf dem Altmarkt im Sand geschmettert, gepritscht und gebaggert.

Die Beachvolleyballerinnen und Beachvolleyballer treffen sich im Sommer wieder auf dem Altmarkt.

Quelle: Archiv

Dresden. Während in diesen Wochen im deutschen Hallen-Volleyball die Meisterschaft in ihre entscheidende Phase geht, wirft bereits die Beach-Saison ihre Schatten voraus. Auch in diesem Jahr können sich alle Fans auf ein spektakuläres Beachvolleyball-Festival freuen. Vom 16. bis 27. Juni wird auf dem Altmarkt im Sand geschmettert, gepritscht und gebaggert. Während die Profis gleich zum Auftakt vom 16. bis 18. Juni beim „Smart Beach Cup“ um Sieg und Preisgeld kämpfen, steht der große „Sandkasten“ anschließend den weniger ambitionierten Sportlerinnen und Sportlern zur Verfügung. Auch bei der vierten Auflage planen die Veranstalter vier Beachfelder, auf denen insgesamt rund 1000 Tonnen Sand verteilt werden.

Natürlich richtet sich die Aufmerksamkeit besonders auf den „smart beach Cup“, bei dem auch diesmal wieder viele deutsche Top-Teams ihr Können zeigen werden. Dabei ist Dresden die dritte von insgesamt acht Stationen der Tour, die wie gewohnt Anfang Mai mit einem Supercup in Münster startet. Dann geht es in Nürnberg weiter und nach dem Cup in Elbflorenz ziehen die Spielerinnen und Spieler weiter nach Kühlungsborn, Duisburg, Binz, St. Peter- Ording und Hamburg. Den abschließenden Höhepunkt bildet wie immer die Deutsche Meisterschaft vom 31. August bis 3. September am Timmendorfer Strand.

Auf dem Altmarkt kamen in den vergangenen Jahren im Schnitt jeweils bis zu 30 000 Zuschauer zum Turnier. Wenn die Profi-Karawane dann weitergezogen ist, dann geht es für die Hobby-Sportler nahtlos weiter. So stehen zum Beispiel ein Firmencup, der zweitägige TK-Hochschulcup und die Sächsische Hochschulmeisterschaft Beachvolleyball auf dem Programm. Außerdem veranstaltet der Sächsische Sportverband Volleyball (SSVB) mehrere Ranglistenturniere. An den Vormittagen gehört der größte „Sandkasten“ der Stadt mehrfach wieder den Dresdner Kindergartenkindern, die austoben und unter Anleitung sportlich betätigen können.

Von Astrid Hofmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr