Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Rödertalbienen in Metzingen ohne jede Chance

Handball Rödertalbienen in Metzingen ohne jede Chance

Die Handballerinnen vom HC Rödertal warten weiter auf den ersten Punktgewinn in der 1. Bundesliga. Der Aufsteiger aus Großröhrsdorf unterlag beim Meisterschaftsfavoriten TuS Metzingen mit 18:35. Die Mannschaft von Trainer Karsten Knöfler bekam eine regelrechte Lehrstunde erteilt.

Auf Trainer Karsten Knöfler und den HC Rödertal wartet noch eine Menge Arbeit.

Quelle: Christian Modla

Metzingen/Dresden. Für die Handballerinnen des HC Rödertal gab es im zweiten Auswärtsspiel eine bittere Lehrstunde. Der personell durch die Ausfälle einiger Leistungsträgerinnen geschwächte Aufsteiger war bei Meisterschaftsmitfavorit TuS Metzingen chancenlos und musste sich deutlich mit 18:35 (7:18) geschlagen geben. So konnte Trainer Karsten Knöfler nach der sechzigminütigen Lektion nur ernüchtert konstatieren: „Gegen den Vorjahresdritten sind wir ordentlich unter die Räder gekommen. Metzingen war von der Qualität her noch einen Tick besser als Buxtehude.“

Zwar hatten die Rödertalbienen, die weiterhin auf die verletzten Jurgita Markeviciute, Tamara Bösch und Tammy Kreibich verzichten mussten, gehofft, sich ähnlich teuer verkaufen zu können wie eine Woche zuvor beim Pokalsieger, doch daraus wurde nichts. Von Beginn an diktierten die Gastgeberinnen vor 1050 Zuschauern und damit ausverkauftem Haus das Spiel. Mit einer kompakten Abwehr und schnellen Tempogegenstößen zog Metzingen den Knöfler-Schützlingen den Zahn. Bereits nach zwölf Minuten lagen die Bienen mit 1:10 zurück. Mit vielen Fehlpässen und Schwächen im Abschluss machten sich die Großröhrsdorferinnen zusätzlich das Leben schwer. Einzig Nele Kurze im Tor konnte ab und zu den Gastgeberinnen den Schneid abkaufen. Dennoch war bereits zur Halbzeit mit einem Elf-Tore-Rückstand diese Partie entschieden.

Die beste Phase hatten die Bienen zu Beginn der zweiten Hälfte, als TuS-Trainer René Haman-Boeriths durchwechselte und der Spielfluss seines Teams etwas verloren ging. So verkürzte der Gast auf 10:19 (35.), aber als die Metzinger wieder mit der ersten Garde agierten, bauten sie den Vorsprung wieder deutlich aus. Vor allem Kreisspielerin Julia Behnke (7 Tore), Nationalmannschafts-Kapitän Anna Loerper (6/3) sowie die Ex-Leipzigerin Shenia Minevskaja (5/3) waren die herausragenden TuS-Akteurinnen. Karsten Knöfler bekannte nach der Partie: „Wir konnten vor allem die Tempogegenstöße nicht verteidigen. Klar ist aber auch, dass wir unsere Punkte ohnehin nicht gegen solche Teams wie Metzingen holen müssen.“ Vielleicht klappt es ja schon beim ersten Heimspiel am kommenden Sonnabend gegen Bad Wildungen mit etwas Zählbaren. ah

Rödertal-Tore: Nagy 7/3, St. Hummel 5, Rode 3, Selmeci, Nepolsky, J. Hummel je 1.

Von Astrid Hofmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr