Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Rödertalbienen gewinnen mitteldeutsches Derby

Handball Rödertalbienen gewinnen mitteldeutsches Derby

Die Zweitliga-Handballerinnen des HC Rödertal haben den dritten Sieg in Folge gelandet. Das Team von Trainer Karsten Moos bezwang in heimischer Halle den SV Union Halle-Neustadt mit 27:25 (11:14). Damit feierten die Großröhrsdorferinnen den 15. Saisonerfolg und rücken vorerst auf Platz drei vor.

Voriger Artikel
Bronze für den DSC-Nachwuchs
Nächster Artikel
Handball für Groß und Klein: Visionen des Aufsteigers HC Elbflorenz


Quelle: Verein

Großröhrsdorf. Die Zweitliga-Handballerinnen des HC Rödertal haben den dritten Sieg in Folge gelandet. Das Team von Trainer Karsten Moos bezwang in heimischer Halle den SV Union Halle-Neustadt mit 27:25 (11:14). Damit feierten die Großröhrsdorferinnen den 15. Saisonerfolg und rücken vorerst auf Platz drei vor. Allerdings hat Verfolger Nürtingen ein Spiel weniger absolviert und könnte mit einem Sieg wieder an den Bienen vorbeiziehen.

Die 672 Zuschauer erlebten in diesem mitteldeutschen Derby ein Wechselbad der Gefühle. Vor der Partie lagen die Hallenserinnen einen Punkt vor den Rödertalbienen, 60 Minuten später hatte sich das Bild gedreht. In den ersten Minuten dominierten die Abwehrreihen. Die Tore wurden nicht erspielt, sie wurden erkämpft. Bis zum 10:10 in der 26. Minute blieb alles ausgeglichen, danach setzten sich die Gäste auf drei Tore ab.

Die zweite Halbzeit war dann nichts für schwache Nerven. Während den Moos-Schützlingen kaum noch etwas gelang, zogen die Hallenserinnen ein schnelles Spiel auf und zogen bis zur 45. Minute auf 21:14 davon. Damit schien eine Vorentscheidung gefallen zu sein. Doch ganz im Gegenteil. Karsten Moos stellte seine Abwehr noch einmal um und er brachte Izabella Nagy ins Spiel. Nun bliesen die Rödertalbienen zur Aufholjagd und kamen binnen fünf Minuten auf 19:21 heran. Vor allem dank Nagy, die drei Tore hintereinander warf, gingen die Gastgeberinnen sogar mit 24:22 (56.) in Front und ließen sich trotz doppelter Unterzahl den Sieg nicht mehr nehmen. „Meine Mannschaft hat sich den Sieg mit einer unbändigen Moral erkämpft und selbst belohnt. Die Zuschauer haben uns nach vorn gepusht und dann gelingt eben alles. Es war ein total verrücktes Spiel“, sagte ein völlig geschaffter, aber glücklicher Karsten Moos. ah

Rödertal-Tore: Nagy 6, Markeviciute 5/3, Spielvogel 4, Frankova, Preis, Nepolsky je 3, Selmeci, Jäger, Rösike je 1.

Von Astrid Hofmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr