Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Ostliga: Dresdner Trio geht leer aus

Tennis Ostliga: Dresdner Trio geht leer aus

Es war ein schwarzes Wochenende für die drei Dresdner Vertreter in der Tennis-Ostliga, die allesamt Niederlagen einstecken mussten. Für den Neuling SV Dresden-Mitte bedeutet das 4:5 beim TV Berlin-Frohnau die erste, für Blau-Weiß Blasewitz das 2:7 beim Leipziger TC 1990 schon die zweite Pleite.

Voriger Artikel
U16-Volleyballtalente des Dresdner SC holen Gold
Nächster Artikel
Dresdner Eislöwen verlängern den Vertrag von Steven Rupprich

Es war ein schwarzes Wochenende für die drei Dresdner Vertreter in der Tennis-Ostliga, die allesamt Niederlagen einstecken mussten.

Quelle: dpa

Dresden.  Es war ein schwarzes Wochenende für die drei Dresdner Vertreter in der Tennis-Ostliga, die allesamt Niederlagen einstecken mussten. Für den Neuling SV Dresden-Mitte bedeutet das 4:5 beim TV Berlin-Frohnau die erste, für Blau-Weiß Blasewitz das 2:7 beim Leipziger TC 1990 schon die zweite Pleite. Die Damen von Bad Weißer Hirsch starteten mit dem 4:5 gegen Grün-Weiß Lankwitz in die Saison.

Das Mitte-Team hatte sich bisher in seiner ersten Ostliga-Saison weit besser als erwartet geschlagen. So stellt auch die erste Niederlage keine Schande dar. Ärgerlich nur, dass sie etwas unglücklich zustande kam. Denn in den Einzeln waren mehr als zwei Punkte drin, die die beiden Polen Bartosz Wojnar und Andrzej Mach holten. Damit ging es mit einem 2:4-Rückstand in die Doppel. Die beiden Siege von Wojnar mit seinem polnischen Landsmann Oskar Michalek und von Kapitän Marc-Robert Szelig mit dem Tschechen Vladimir Reznicek waren zu wenig, um das Spiel noch zu drehen.

Blau-Weiß Blasewitz rangiert derzeit nur auf dem siebenten Platz, und der würde am Saisonende wahrscheinlich sogar den Abstieg bedeuten. Dazu wird es natürlich bestimmt nicht kommen, denn so schwach besetzt wie am Sonntag im Leipziger Sportforum werden die Schützlinge von Thomas Völker kaum noch einmal antreten. Von den sechs ausländischen Stammspielern war mit Michal Franek nur ein einziger dabei. Der 28-jährige Tscheche sorgte mit dem 6:3, 6:4-Sieg im Spitzenspiel gegen den sächsischen Hallenmeister Maximilian Engshuber für den einzigen Einzelpunkt der Gäste. Damit stand die Blasewitzer Niederlage bei einem 1:5-Rückstand schon vor den Doppeln definitiv fest.

Bei den Damen ist Bad Weißer Hirsch Dresdner Alleinvertreter in der Ostliga. Das Auftaktspiel gegen den Neuling Grün-Weiß Berlin-Lankwitz wurde erst im letzten Doppel entschieden. Nach den Einzeln stand es 3:3. Die junge Tschechin Vendula Zizkova, die im Spitzenspiel die Ungarin Luca Pump 6:3, 6:0 abfertigte, Mandy Mülller und Julia Fülling punkteten für die Hirsche. Tereza Vodickova, die zweite Tschechin im Hirsche-Team, unterlag knapp in drei Sätzen, die frühere Landesmeisterin Louisa Werner und die neu hinzu gekommene Anna-Marlen Genee verloren jeweils deutlich. Damit fehlten den Hirschen zwei Punkte aus den Doppeln zum Gesamtsieg, doch sie holten durch den Sieg von Vodickova/Fülling nur noch einen.

Von Rolf Becker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr