Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 16 ° Regen

Navigation:
Google+
Jubel beim TSV Dresden und in Gittersee

Badminton Jubel beim TSV Dresden und in Gittersee

Auch in der kommenden Saison 2017/18 ist Dresden in der 3. Badminton-Liga mit zwei Mannschaften vertreten. Das steht nach dem spannenden Punktspielfinale, das letztes Wochenende in der Regionalliga Südost über die Bühne ging, definitiv fest. Der TSV Dresden wurde Tabellenzweiter und leistete zudem Schützenhilfe für Gittersee.

Voriger Artikel
„Götze“ knackt die Grenze von 600 Ligaspielen
Nächster Artikel
Sebastian und Kraft holen Weltcup-Silber
Quelle: Archiv

Dresden. Auch in der kommenden Saison 2017/18 ist Dresden in der 3. Badminton-Liga mit zwei Mannschaften vertreten. Das steht nach dem spannenden Punktspielfinale, das letztes Wochenende in der Regionalliga Südost über die Bühne ging, definitiv fest. Der TSV Dresden verlor zwar am Sonnabend beim ESV Flügelrad Nürnberg mit 3:5, setzte sich aber am Sonntag beim 1. BV Bamberg mit 5:3 durch. Damit beendete der TSV das Spieljahr doch noch hinter dem überlegenen Meister TV Marktheidenfeld, aber vor den punktgleichen Nürnbergern auf einem großartigen zweiten Platz. Gleichzeitig leistete der TSV mit dem Sieg in Bamberg Schützenhilfe für Gittersee.

Die Gitterseer hatten zwar am Sonnabend mit dem 4:4 beim TV Unterdürrbach einen wichtigen Punkt geholt, der aber noch nicht den Klassenhalt bedeutete. Das 1:7 in Marktheidenfeld brachte die Gitterseer nochmals in Bedrängnis. Denn dadurch fielen sie hinter der punktgleichen DHfK Leipzig zurück, die in Unterdürrbach ein 4:4 erkämpfte. Doch dann kam die frohe Kunde von der Bamberger Niederlage gegen den TSV Dresden. Damit beendeten drei Mannschaften die Saison auf den Plätzen fünf bis sieben mit je 11:17 Zählern punktgleich. Gittersee rutschte zwar hinter DHfK Leipzig auf den sechsten Rang ab, doch der reichte für den ganz sicheren Klassenerhalt.

„Unser Ziel war es, den zweiten Tabellenplatz bis zum Ende zu behaupten. Das ist uns gelungen, und darüber freuen wir uns sehr. Damit haben wir uns gegenüber dem Vorjahr sogar um einen Rang verbessert“, jubelte Daniela Wolf. Die 29-Jährige gehörte bei den beiden Auswärtsspielen zu den erfolgreichsten Punktebringerinnen für ihr TSV-Team. Wie Marcel Bachmann holte auch sie von vier möglichen Punkten drei.

Hauptanteil am Punktgewinn der Gitterseer in Unterdürrbach hatten Manfred Höppner und Ludwig Bram. Beide gewannen zum Abschluss der Begegnung ihre Einzel und machten dadurch aus einem 2:4-Rückstand aus Gitterseer Sicht noch das 4:4.

Von Rolf Becker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr