Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Google+
HC Rödertal vor schwerer Aufgabe

Handball HC Rödertal vor schwerer Aufgabe

Vier Mannschaften in der 2. Bundesliga bewerben sich noch um Platz drei. Eine davon sind die Rödertalbienen, die am Sonnabend bei der TG Nürtingen zu Gast sind. Beim aktuellen Tabellendritten müssen die Spielerinnen von Trainer Karsten Moos gewinnen, wenn sie selbst am Ende noch Bronze holen wollen.

Izabella Nagy (Nr. 7) und der HC Rödertal müssen am Sonnabend in Nürtingen antreten.

Quelle: Archiv/Steffen Manig

Großröhrsdorf. Auf die Zweitliga-Handballerinnen des HC Rödertal wartet am vorletzten Spieltag noch einmal eine ganz schwere Aufgabe. Die Schützlinge von Trainer Karsten Moos müssen beim Tabellendritten TG Nürtingen antreten. Die Ausgangslage für die Rödertalbienen ist eindeutig, nur mit einem Sieg haben sie noch minimale Chancen auf Platz drei und auch dafür benötigen sie noch Schützenhilfe. Während die ersten beiden Plätze an den bereits feststehenden Zweitligameister Bensheim/Auerbach und Rosengarten-Buchholz vergeben sein dürften, bewerben sich noch vier Teams um Platz drei. Dabei haben die Württembergerinnen aus Nürtingen mit drei Punkten Vorsprung die besten Karten. Die dahinter liegenden Mannschaften von Beyeröhde, Rödertal und Halle-Neustadt müssen beide Spiele gewinnen und zugleich hoffen, dass die „Neckartweets“ gegen die Rödertalbienen verlieren und auch in ihrem letzten Spiel noch einen Punkt einbüßen.

Nürtingen ist neben Rosengarten die Mannschaft der Rückrunde. Hatte man das von den Norddeutschen als Absteiger aus der 1. Bundesliga noch erwartet, so kommt der Höhenflug der Süddeutschen doch überraschend. Bienencoach Karsten Moos weiß, welche „harte Nuss“ auf seine Mannschaft wartet. Aber die letzten Spiele gegen die Topteams der Liga haben gezeigt, dass seine Mädels auch auswärts in der Lage sind, erfolgreich zu bestehen. Besonders die Außenseiterrolle scheint ihnen dabei zu liegen. Auch wenn Nürtingen zur Zeit auf einer Erfolgswoge schwebt, sind sie zu knacken. Das haben die Bienen beim 25:23 Erfolg im Hinspiel gezeigt. Für die Bienen spricht ihre gute Defensive. Wenn es nun noch gelingt, eigene Fehler im Spielaufbau zu vermeiden, dann sollten zwei Punkte drin sein.

Von Astrid Hofmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr