Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / -2 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
HC Elbflorenz will in Saarlouis Punkte holen

Handball HC Elbflorenz will in Saarlouis Punkte holen

Die Mannschaft von Trainer Christian Pöhler hofft nach dem 29:27-Heimsieg gegen Eintracht Hildesheim auch am Mittwochabend auf volle Punktzahl. Der Aufsteiger aus Dresden muss in der 2. Bundesliga bei der HG Saarlouis antreten, die momentan schwächelt und gerade den Trainer gewechselt hat.

HCE-Trainer Christian Pöhler verbreitet vor dem anstehenden Spiel in Saarlouis Zuversicht.

Quelle: Matthias Rietschel

Dresden. Viel Zeit, ihren Sieg gegen Hildesheim zu genießen, blieb den Handballern des HC Elbflorenz nicht. Bereits am Dienstag machten sich die Dresdner auf die Reise ins Saarland, wo am Mittwochabend (19.30 Uhr) der zweite Teil der Englischen Woche zu absolvieren ist. Der Tabellenelfte gastiert bei der HG Saarlouis, der in elf Saisonspielen bislang nur zwei Siege und ein Remis gelangen und die damit auf dem 16. Platz rangiert. Nach der letzten Auswärtspleite in Essen reagierte das Management des Vereins, entließ Trainer Jörg Bohrmann und übergab die Verantwortung dessen Assistenten Philipp Kessler.

„Natürlich muss bei einer solchen Situation immer schauen, wie sich das auswirkt“, weiß auch HCE-Trainer Christian Pöhler, dass ein solcher Gegner besonders gefährlich sein kann. „Ich rechne auf jeden Fall damit, dass sie deutlich aggressiver auftreten als in Essen. Zudem ist Saarlouis eine Mannschaft, die sehr variabel in der Abwehr spielen kann, die sehr kampfbetont agiert und versucht, das gegnerische Spiel zu zerstören. Nicht zuletzt herrscht dort ein besonderes Fluidum, es kommen meist viele Zuschauer“, erklärt Pöhler. Zugleich betont er aber: „Wir können mit breiter Brust auflaufen, verfügen über die Qualität, die Gastgeber zu schlagen.“ Es werde besonders darauf ankommen, clever und cool zu spielen und stets die Ruhe zu bewahren. „Und wir sollten nicht zu viele freie Chancen weglassen“, fordert Pöhler. Er fügt hinzu: „Das ist schon eine wichtige Woche für uns.“ Schließlich erwarten die Dresdner am Sonntag noch den Tabellen-17. Eisenach zum heißen Ost-Derby in der eigenen Arena.

Verzichten muss der Coach im Saarland neben dem Langzeitverletzten Daniel Zele auf Tim-Philip Jurgeleit, der sich mit Wadenproblemen plagt.

Von Astrid Hofmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr