Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
HC Elbflorenz verliert auch in Bahlingen

Handball HC Elbflorenz verliert auch in Bahlingen

Für die Dresdner Zweitliga-Handballer war es kein schönes Wochenende, denn sie fuhren nach der Freitagniederlage zu Hause gegen Bietigheim auch am Sonntag keine Punkte ein. Beim HBW Balingen-Weilstetten verloren die Spieler von Trainer Christian Pöhler mit 20:27 (11:14). Es war schon die dritte Pleite im vierten Punktspiel.

Nach zwei Niederlagen an einem Wochenende ist die Stimmung beim HC Elbflorenz gedrückt.

Quelle: Matthias Rietschel

Bahlingen/Dresden. Für die Handballer des HC Elbflorenz hat es auch am zweiten Spieltag des Wochenendes nicht zu etwas Zählbarem gereicht. Nach der Heimniederlage gegen die Bietigheimer musste sich der Zweitliga-Aufsteiger auch beim HBW Balingen-Weilstetten mit 20:27 (11:14) geschlagen geben. Damit warten die Schützlinge von Trainer Christian Pöhler nach dem fünften Spieltag weiter auf den ersten Sieg. Allerdings war dies gegen die beiden Top-Favoriten Bietigheim und Balingen auch nicht unbedingt zu erwarten. Christian Pöhler haderte nach der gestrigen Begegnung schon ein wenig, denn er meinte: „Das war eigentlich etwas mehr drin.“

Seine Jungs waren vor 1900 Zuschauern gut in die Partie gestartet, führten nach fünf Minuten mit 3:1. Doch danach fanden die Gastgeber langsam ins Spiel und glichen aus. Bis zur 24. Minute (10:10) entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel. Erst kurz vor der Pause kamen die Dresdner durch zwei Zeitstrafen ein wenig aus dem Tritt und der Gastgeber ging mit einem Drei-Tore-Vorsprung in die Kabine. Nach dem Seitenwechsel setzte sich der Favorit dann deutlicher ab, lag in der 40. Minute mit 18:12 in Front. Dabei scheiterten die Pöhler-Schützlinge immer wieder an dem starken Balinger Schlussmann Tomas Mrkva, aber sie machten sich durch viele vergebene Möglichkeiten auch das Leben selbst schwer. Zwar konnte der HC Elbflorenz mit Kampfgeist zwischenzeitlich noch einmal auf fünf Tore verkürzen, aber am Sieg der Gastgeber gab es nichts mehr zu rütteln.

„Am Ende fiel die Niederlage aus unserer Sicht zu hoch aus. Insgesamt war das ein Spiel Not gegen Elend, denn das Niveau war nicht sehr hoch. Leider hat ein überragender Tomas Mrkva im Tor der Gastgeber gereicht, um uns zu entnerven. Mit 33 Prozent war unsere Angriffsquote einfach zu schlecht, mit der Chancenverwertung kann ich überhaupt nicht zufrieden sein. Allein in der ersten Halbzeit haben wir fünf gute Möglichkeiten regelrecht verschenkt. Das rächt sich natürlich gerade auswärts. Unsere beiden Torhüter Mario Huhnstock und Hendrik Halfmann haben aber ihre Sache sehr gut gemacht“, so das Fazit von Christian Pöhler, dessen Mannschaft derzeit auf Platz fünf liegt. ah

Dierberg 5/1, Zele, Kammlodt, Boese, Flödl je 3, Greß 2, de Santis 1.

Von Astrid Hofmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr