Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
HC Elbflorenz verlängert mit fünf Spielern

Handball HC Elbflorenz verlängert mit fünf Spielern

Vor dem Auswärtsspiel in Hanau meldete der Dresdner Drittligist Erfreuliches. So bleiben Linksaußen Tim-Philip Jurgeleit, die Rückraumspieler Nils Kretschmer und Sebastian Greß, Kreisspieler Henning Quade sowie Torhüter Marcel Balster dem Aufstiegsaspiranten auch in der kommenden Saison treu.

Sebastian Greß bleibt auch in der kommenden Saison beim HC Elbflorenz.

Quelle: Archiv/Worbs

Dresden. Handball-Drittligist HC Elbflorenz steht aktuell auf dem „Platz an der Sonne“ und hat den Zweitliga-Aufstieg im Visier. Eine Vorentscheidung wird am 31. März fallen, wenn der einzige ernsthafte Verfolger Eintracht Hildesheim in der Energieverbund-Arena zum Spiel der Spiele antritt. Bereits jetzt aber werden bei den Dresdnern wichtige personelle Weichen für die kommende Saison gestellt. So verkündete der Verein am Freitag Vertragsverlängerungen mit gleich fünf Spielern. So bleiben Linksaußen Tim-Philip Jurgeleit, die Rückraumspieler Nils Kretschmer und Sebastian Greß, Kreisspieler Henning Quade sowie Torhüter Marcel Balster dem HC Elbflorenz auch in der kommenden Saison treu. „Alle fünf gehören zu den derzeitigen Stützen unseres Teams und wir wollen schon auf Kontinuität setzen. Zum anderen haben wir das Ziel, unseren Kader weiterzuentwickeln und sehen bei diesen Jungs auch das Potenzial dafür“, erklärt Trainer Christian Pöhler, der an diesem Wochenende mit seinem Team wieder vor einer schweren Hürde steht.

Die Elbestädter gastieren beim Tabellenzehnten HSG Hanau. Nach der Papierform fährt der Spitzenreiter natürlich als klarer Favorit nach Hessen. Doch die Gastgeber dürften eine ganz harte Nuss werden, denn sie sind seit sechs Spielen ungeschlagen. Dabei knöpften sie unter anderen auch Hildesheim und Springe jeweils einen Punkt ab und gewannen gegen Großwallstadt. In der eigenen Main-Kinzig-Halle, in der auch schon mal 900 Zuschauer zu Gast sind, ist der Aufsteiger besonders stark, holte bisher insgesamt 16:8 Punkte. Deshalb müssen sich die Pöhler-Schützlinge auf einen heißen Tanz einstellen.

„Wir kennen die Ergebnisse des Gegners natürlich und wissen auch, dass die Aufgabe schwerer wird als in den letzten Auswärtsspielen. Wir treffen auf eine sehr robuste Abwehr und eine Mannschaft, die sicher für die kommenden Jahre gewisses Potenzial hat. Wir wollen aber unseren Weg weiter gehen. Wir können uns zu den letzten Spielen noch einmal steigern. Die Jungs haben in dieser Woche sehr gut trainiert, alle waren unheimlich fokussiert. Ich denke, wir sind gerüstet“, zeigt sich Pöhler zuversichtlich.

Außenspieler René Boese meint: „Aufgrund der letzten Ergebnisse sind wir natürlich vorgewarnt. Hanau hat gerade in eigener Halle gute Ergebnisse erzielt und Selbstvertrauen getankt. Wir müssen uns auf eine Abwehr einstellen, die uns 60 Minuten hart attackieren wird. Wenn wir den Kampf von der ersten Minute annehmen und Hanau unser Spiel aufdrücken können, werden wir auch dort bestehen.“

Von Astrid Hofmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr