Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
HC Elbflorenz rückt Aufstieg wieder etwas näher

Handball HC Elbflorenz rückt Aufstieg wieder etwas näher

Die Handballer des HC Elbflorenz haben die nächste Klippe mit Bravour genommen. Der Drittliga-Spitzenreiter gab sich bei der Bundesliga-Reserve des TSB Burgdorf keine Blöße und behielt souverän mit 30:20 (14:9) die Oberhand. Mit dem 15. Sieg in Serie rückt der Aufstieg in die 2. Bundesliga nun immer näher.

Voriger Artikel
Dresdner VC-Männer landen wichtigen Sieg
Nächster Artikel
Topreiter sattelten zum 20. Gompitzer Frühjahrsturnier

Die Handballer des HC Elbflorenz haben die nächste Klippe mit Bravour genommen.

Quelle: Verein

Dresden. Die Handballer des HC Elbflorenz haben die nächste Klippe mit Bravour genommen. Der Drittliga-Spitzenreiter gab sich bei der Bundesliga-Reserve des TSB Burgdorf keine Blöße und behielt souverän mit 30:20 (14:9) die Oberhand. Mit dem 15. Sieg in Serie rückt der Aufstieg in die 2. Bundesliga nun immer näher. Die Befürchtungen, dass sich der Tabellenführer nach dem grandiosen Sieg gegen Hildesheim und den anschließenden kleinen Feierlichkeiten hängen lassen könnte, bestätigten sich in keiner Weise. „Dieser Gefahr hat die Mannschaft hervorragend getrotzt und im Spiel von Beginn an ordentlich Gas gegeben“, lobte auch Trainer Christian Pöhler seine Jungs.

Schon bis zur Pause konnte sich sein Team mit fünf Toren absetzen. Nach dem Seitenwechsel knüpften die Elbestädter daran nahtlos an und bauten den Vorsprung noch weiter aus. Grundstock war auch diesmal eine stabile Abwehr mit einem starken Henrik Ruud Tovas im Tor. Dazu lief es auch im Angriff, insbesondere vom Kreis durch Henning Quade, sehr gut. „Auch Nils Kretschmer hat gut gearbeitet, einige Tore gemacht. Das unterstreicht noch einmal, dass wir einen breiten Kader haben“, freut sich Christian Pöhler.

Weniger gelegen kommt dem Coach jetzt die Spielpause über Ostern. „Wir haben gerade einen Lauf und würden gern nahtlos weitermachen, aber natürlich müssen wir auch diese Situation meistern“, betont der Coach, der zwar noch immer nicht den Tag vor dem Abend loben will, aber zumindest sagt: „Ja, jetzt sieht es schon gut aus für uns.“

Elbflorenz-Tore: Boese 9/6, Quade 6, Kretschmer 4, Buschmann, Hoffmann je 3, Hruscak, Jurgeleit je 2, Greß 1.

Von Astrid Hofmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr