Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 16 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
HC Elbflorenz meldet wichtige Personalentscheidungen

Handball HC Elbflorenz meldet wichtige Personalentscheidungen

Der designierte Zweitliga-Aufsteiger aus Dresden wird künftig mit dem aus Rostock nach Sachsen wechselnden Kreisläufer Norman Flödl auf Torejagd gehen. Daneben gab der HCE bekannt, dass der bisherige Kapitän Rico Göde seine Spielerlaufbahn beendet und neuer Co-Trainer wird. René Jahn legt sein Amt nieder.

Norman Flödl spielte zuletzt für Empor Rostock und kommt zur neuen Saison zum HC Elbflorenz.

Quelle: imago

Dresden. Bevor die Drittliga-Handballer am Sonnabend im Derby gegen den LVB Leipzig den Aufstieg endgültig perfekt machen wollen, stellen die Verantwortlichen schon die Weichen für die Zukunft. So sind jetzt weitere Personalentscheidungen gefallen. Mannschaftskapitän Rico Göde beendet nach dieser Saison seine aktive Laufbahn. Der 35-Jährige wird dem Verein jedoch erhalten bleiben und seine langjährigen Erfahrungen als Assistent von Cheftrainer Christian Pöhler einbringen. Außerdem soll sich der Kreisläufer auch noch für eventuelle Notsituationen fit halten. Göde löst damit den bisherigen Co-Trainer René Jahn ab.

Wie der Verein mitteilte, könne Jahn den zeitlichen Aufwand für den Handball-Spielbetrieb nicht mehr mit seinen beruflichen Verpflichtungen unter einen Hut bekommen. Jahn kam 2015 vom EHV Aue an die Elbe, arbeitete als Assistent von Peter Pysall und nach dessen Entlassung sogar einige Zeit als Chefcoach. In dieser Phase assistierte ihm übrigens damals schon Göde, der damit erste Erfahrungen auf der Trainerbank sammelte. Göde, für den aus Verletzungsgründen die Saison vorzeitig beendet war, erhält einen Vertrag bis 2019.

Zugleich mit dem Karriereende des gebürtigen Dresdners präsentiert der Aufstiegsaspirant auch schon den Nachfolger. So wird Norman Flödl ab der neuen Saison für den HC Elbflorenz auflaufen. Der im altmärkischen Osterburg geborene Kreisläufer wechselt vom Zweitligisten SC Empor Rostock nach Dresden. Flödl erhielt seine Ausbildung zum Teil in der Kaderschmiede des SC Magdeburg. Dort lernte er bei den Youngsters unter anderem viel vom inzwischen zum Männer-Bundestrainer ernannten Christian Prokop, der in der Saison 2009/10 sein Coach war.

Mit nur 22 Jahren schnupperte Norman Födl bei Eintracht Hildesheim schon Erstliga-Luft, außerdem spielte er auch für Dessau-Roßlau – übrigens unter Trainer Peter Pysall. Und in Rostock stand er 2014 mit HCE-Aufbauspieler Patrik Hruscak auf der Platte. Bisher absolvierte der 27-Jährige schon über 170 Spiele in der 2. Bundesliga. In Rostock ist Norman Flödl derzeit Kapitän und wichtiger Leistungsträger. Dass die Hanseaten in diesem Jahr keine Chancen mehr auf den Klassenverbleib haben, liegt ganz sicher nicht an ihm.

Der 1,96-m-Hüne verfügt nicht nur im Angriff über außergewöhnliche Qualitäten, sondern auch in der Defensive und natürlich als Führungspersönlichkeit. Umso größer die Freude beim HC Elbflorenz, dass sich Flödl für Dresden entschied, denn ihm dürften auch zahlreiche andere Angebote vorgelegen haben. „Ich wollte noch einmal etwas Neues machen und da hat mich das Projekt bei Elbflorenz in Verbindung mit der neuen Halle überzeugt“, begründet Flödl seine Entscheidung.

Von Astrid Hofmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr