Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Google+
HC Elbflorenz gibt sich in Hanau keine Blöße

Handball HC Elbflorenz gibt sich in Hanau keine Blöße

Die Handballer des HC Elbflorenz haben ihre Hausaufgaben beim Tabellenzehnten HSG Hanau souverän gelöst. Der Spitzenreiter setzte sich vor 510 Zuschauern mit 31:27 durch und feierte seinen insgesamt 21. Saisonsieg. Damit verteidigen die Dresdner eine Woche vor der richtungsweidenden Partie gegen Eintracht Hildesheim ihren knappen Vorsprung.

Voriger Artikel
Dresdner VC-Männer geraten in Abstiegsgefahr
Nächster Artikel
Dresdner Eislöwen erzwingen Entscheidungsspiel


Quelle: Verein

Hanau/Dresden. Die Handballer des HC Elbflorenz haben ihre Hausaufgaben beim Tabellenzehnten HSG Hanau souverän gelöst. Der Spitzenreiter setzte sich vor 510 Zuschauern mit 31:27 (18:14) durch und feierte seinen insgesamt 21. Saisonsieg. Damit verteidigen die Dresdner eine Woche vor der richtungsweidenden Partie gegen Eintracht Hildesheim ihren knappen Vorsprung vor dem Verfolger, der sich gegen Groß-Bieberau ebenfalls keine Blöße gab.

Die Schützlinge von Trainer Christian Pöhler starteten sehr konzentriert in die Partie, führten schon nach drei Minuten mit 3:0. Aber die Hausherren, die schon mehrfach ihre Heimstärke demonstrierten, kämpften sich auf ein Tor heran. Aber die Gäste aus Sachsen antworteten promt, setzten sich auf 9:3 (10.) und 12:5 (14.) ab. „Wir waren absolut überlegen, konnten uns damit aber nicht die Sicherheit holen wie sonst“, meinte Pöhler später. So verkürzten die Hausherren den Rückstand bis zur Pause auf vier Tore. Nach dem Seitenwechsel zogen die Elbestädter wieder an, verschafften sich einen 24:18-Vorsprung (38.). Der Gegner antwortete mit einer zum Teil sehr ruppigen Gangart, von der sich die Dresdner etwas beeindrucken ließen. So kamen die Herrenberger auf 27:30 (56.) heran, doch am Ende sicherten sich die Pöhler-Schützlinge die beiden wichtigen Punkte. „Natürlich hätten wir es etwas deutlicher zu Ende spielen müssen, doch es spricht auch für die Qualität der Gastgeber. Insgesamt bin ich aber zufrieden, es war eine geschlossene Mannschaftsleistung“, so Christian Pöhler.

Elbflorenz-Tore: Jurgeleit 9/3, Greß 6, Boese 4, Hruscak, Buschmann je 3, Göde 2, Desler, de Santis, Hoffmann, Quade je 1.

Von Astrid Hofmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr