Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+
Ex-Dynamo Cagara vor x-tem Neubeginn

Ex-Dynamo Cagara vor x-tem Neubeginn

Als er am 31. Januar beim FSV Frankfurt anheuerte, hatte er zwei Ziele: den Klassenerhalt und die Verlängerung seines vorerst bis Saisonende laufenden Vertrages.

Voriger Artikel
Görlitz, Dynamo Dresden, FC Bayern, Vizeweltmeister - die Karrierestationen von Jens Jeremies
Nächster Artikel
Remis in Frankfurt: Dedic verabschiedet sich mit Torgeschenk bei Dynamo Dresden

Dennis Cagara hofft auf ein Abschiedsspiel gegen seinen Ex-Klub Dynamo.

Frankfurt/Main/Dresden . Frankfurt/Main/Dresden (DNN/JOL). Als er am 31. Januar beim FSV Frankfurt anheuerte, hatte er zwei Ziele: den Klassenerhalt und die Verlängerung seines vorerst bis Saisonende laufenden Vertrages. Nur eines hat Dennis Cagara erreicht - während die Bornheimer in der 2. Liga bleiben, muss der Linksverteidiger mit dänischen und philippinischen Wurzeln den Verein wieder verlassen. Ausgerechnet beim Spiel gegen seinen Ex-Klub Dynamo wird der 27-Jährige verabschiedet, weil die Hessen ihre Option auf ein weiteres Jahr nicht ziehen.

"Ich würde sehr gern noch einmal spielen, denn in Dresden hatte ich eine tolle Zeit, obwohl wir abgestiegen sind", sagt Cagara. An das alte Harbig-Stadion und die Fans erinnert er sich gern, für die er in der Zweitliga-Saison 2005/06 als Hertha-Leihgabe 28 Mal spielte. 30 Einsätze wären es geworden, wenn er sich nicht am vorletzten Spieltag vor dem 3:1 in Ahlen beim Warmmachen die rechte Achillesferse gerissen hätte.

Damit brachen für den nur 1,72 Meter großen, aber schnellen und bissigen Abwehrspieler schwere Zeiten an. "Ich bin noch in Dresden operiert worden, doch es gab Probleme und ich musste acht Wochen später noch einmal operiert werden", blickt Cagara zurück, der dann bei Hertha BSC kein Spiel mehr machte. Er ging zurück in seine Heimat Dänemark, spielte bis 2010 für den FC Nordsjaeland und in Aarhus - und riss sich die linke Achillessehne. Beim Randers FC und Lyngby BK kämpfte er um sein Comeback, telefonierte letzten Sommer auch mal mit Dynamos Sportchef Steffen Menze.

Beim FSV bekam er im Winter eine neue Chance, spielte aber nur fünfmal. "Ich war von der Fitness noch nicht ganz so weit, dann ist meine Mutter an Krebs gestorben und ich musste mich in Dänemark um die Beerdigung kümmern. Das war vom Kopf her nicht einfach", so Cagara. Nun sucht er einen neuen Klub. Urlaub kann er im Juni aber auch aus einem anderen Grund nicht machen: Mit der Auswahl der Philippinen stehen in Asien Länderspiele gegen Indonesien und eventuell gegen China und Thailand an.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 05.05.2012

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr