Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Google+
Dresdner Schüler holen in Budapest WM-Gold

Schwimmen Dresdner Schüler holen in Budapest WM-Gold

Bei der Schüler-Weltmeisterschaft in der Donau-Metropole hat die Mannschaft des Sportgymnasiums einen tollen Sieg gefeiert. Die Schützlinge von Trainer Peter Bräunlich gewannen überraschend die Konkurrenz vor Rumänien und Taiwan. Dresdens Top-Talent Louis Dramm holte auch drei Einzelmedaillen.

Louis Dramm gehörte zum Dresdner Schüler-Team in Budapest. Er brachte aus Ungarns Hauptstadt auch drei Einzelmedaillen mit heim nach Sachsen.

Quelle: S. Manig

Dresden. Die Dresdner Nachwuchs-Schwimmer haben in Budapest einen großen Erfolg errungen. Sechs Jungs des Sportgymnasiums holten bei der Schüler-Weltmeisterschaft in der ungarischen Hauptstadt die Goldmedaille. Zum Team gehörten Ludwig Teßmar (Jg. 1999), Hannes Kern (2000, beide Hainsberger SV), Georg Schubert (2001, Poseidon Radebeul), Louis Dramm (2002, Dresdner Delphine), Alexander Eich (2002) und Rafael Sünkel (2002, beide DSC). Die Elbestädter hatten sich mit ihrem Sieg beim Bundesfinale „Jugend trainiert für Olympia“ für die WM qualifiziert. Im Feld von insgesamt 17 Mannschaften verwiesen die Dresdner Schwimmer die Teams aus Rumänien und Taiwan auf die Plätze.

Trainer Peter Bräunlich freute sich riesig über den Erfolg: „Damit hatten wir keinesfalls gerechnet, zumal wir die jüngste Mannschaft aufgeboten haben, die jemals diesen Wettbewerb gewonnen hat. Unser großer Vorteil gegenüber den Konkurrenten war, dass wir durchgehend ein sehr gutes Gesamtniveau anbieten konnten, es keine Fehlstrecken gab. Das heißt, es war eine geschlossene Mannschaftsleistung.“ Dabei bewiesen die Sachsen auch in den Staffeln ihr Können, setzten sich in den beiden Staffeln (4 x 50 m Freistil und Lagen) durch. Zudem sammelten sie auch in den Einzelfinals Medaillen. Louis Dramm gewann Silber über 50 m und 200 m Freistil sowie Bronze über 100 m Freistil. Weitere Silbermedaillen gingen auf das Konto von Ludwig Teßmar (50 m Brust) und Georg Schubert (50 m Schmetterling). Bronze holte Hannes Kern (50 m Rücken).

Von Astrid Hofmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr