Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / -2 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Dresden Titans verlieren in Trier

Aufholjagd gestoppt: Dresden Titans verlieren in Trier

Die Aufholjagd der Dresden Titans ist vorerst gestoppt. Bei den Römerstrom Gladiators Trier verloren die Dresdner am Samstagabend mit 64:78 (16:23, 17:20, 19:23, 12:12) und bleiben Tabellenletzter. Das Hinspiel hatten die Dresdner noch gewonnen.

Voriger Artikel
Meister Dresdner SC gewinnt Spitzenspiel gegen Stuttgart mit 3:0
Nächster Artikel
Warum der Dynamo-Rasen eher braun als grün war


Quelle: PR

Dresden. Die Aufholjagd der Dresden Titans ist vorerst gestoppt. Bei den Römerstrom Gladiators Trier verloren die Dresdner am Samstagabend mit 64:78 (16:23, 17:20, 19:23, 12:12) und bleiben Tabellenletzter. Das Hinspiel hatten die Dresdner noch gewonnen.

Bei den Dresdnern fehlten David Sturner und Daniel Krause krankheitsbedingt, dafür standen mit Jeremy Dunbar und Marqueze Coleman zwei Neuzugänge bereit. Vom ersten Viertel an liefen die Dresdner dabei einem Rückstand hinterher. Zwar brachen die Dresdner nie komplett ein, Trier konnte die Führung bis zum dritten Viertel jedoch konsequent ausbauen und sicherte sich am Ende den Erfolg. Bei den Dresdnern trafen letztlich nur drei Spieler zweistellig, zu wenig für einen Sieg.

„Die Trefferquote war heute ausschlaggebend für unsere Niederlage. Wir haben im Gegensatz zu Trier im Angriff nicht nur schlecht getroffen, sondern teilweise unüberlegt und überhastet agiert. Dazu kamen wir mit dem Pick-and-Roll im ersten Spielabschnitt überhaupt nicht zurecht“, analysiert Titans-Trainer Liam Flynn, der sein Team noch in der Findungsphase sieht.

Beste Werfer: Dresden: Coleman (15), Baues (14), Price (10)

Von DNN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr