Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 2 ° Regen

Navigation:
Google+
Dresden Titans unterliegen in Essen 78:92 und verlieren in der Tabelle den Anschluss

Basketball Dresden Titans unterliegen in Essen 78:92 und verlieren in der Tabelle den Anschluss

Ein überragender Jannik Lodders (24 Punkte) sowie die stark aufspielenden Ashton Moore (16) und Christopher Alexander (13) haben das Kellerduell im Ruhrpott für die Gastgeber entschieden. Der Aufsteiger aus Dresden konnte nur bis zur Halbzeit mithalten, dann ging der Truppe um Kapitän Walter Simon die Übersicht verloren.

Essens Matchwinner Jannik Lodders (l.) wird von Dresdens Neuzugang Jeremy Dunbar attackiert.
 

Quelle: Michael Gohl

Essen/Dresden.  Die Dresden Titans haben im Kampf um den Klassenerhalt in der 2. Basketball-Bundesliga Pro A einen weiteren schweren Rückschlag hinnehmen müssen. Nach gutem Start verlor der Tabellenletzte das Kellerduell beim Vorletzten ETB Wohnbau Baskets Essen mit 78:92 (41:44) und hat nun schon sechs Punkte Rückstand zum rettenden Ufer. Knackpunkt war wieder einmal das dritte Viertel, in dem die Gäste zeitweise völlig aus dem Tritt kamen. Sie leisteten sich zu viele Turnovers und Fouls und erkämpften zu wenige Rebounds, um den Gegner unter Druck zu setzen.

Die Gäste begannen die Partie mit Randal Holt, Jervon Pressley, Helge Baues sowie den Winter-Neuzugängen Marqueze Coleman und Jeremy Dunbar. Sie führten im ersten Viertel schon 14:9, doch den Vorsprung konnten sie nicht lange halten. Ihr Spiel stockte, als sich die Fehler häuften und der eingewechselte Walter Simon gleich zwei Fouls kassierte. Das erste Viertel endete schließlich knapp mit 23:24 aus Dresdner Sicht, ein Dunk der Gäste fand Sekundenbruchteile zu spät für die Sirene den Weg in den Korb.

Im zweiten Viertel blieben die Sachsen noch dran, Sebastian Heck holte beim 27:26 sogar die Führung zurück, die schnell bis auf 31:26 ausgebaut werden konnte. Doch die Westdeutschen kamen in einer hart umkämpften Partie rasch wieder heran. Ein Dreier des starken Small Forward Jannik Lodders drehte die Partie beim 34:33 wieder. Als Essens Center Eric Thompson kurz vor der Halbzeitpause zwei Freiwürfe zum 44:38 verwandelte, sah es schon so aus, als könnten die Hausherren einen größeren Vorsprung mit in die letzten beiden Viertel nehmen, doch Holt konnte die Titans mit einem Dreier zum 41:44 auf Tuchfühlung halten. Noch.

Nach Wiederbeginn aber zogen die Baskets schnell auf 51:41 weg. Chris Alexander drehte auf, während sich Coleman auf der Gegenseite ein Offensivfoul leistete. Als Lodders wieder völlig ungestört zum Dreierwurf ansetzen konnte, stand es 56:44 für Essen. Titans-Coach Liam Flynn nahm sofort eine Auszeit. Doch die half nicht, Dunbar kassierte mitten im dritten Viertel schon das vierte Foul. Und die Essener trafen in dieser Phase, wie sie wollten und erhöhten auf 67:51. Mit 80:72 für Essen ging es ins letzte Viertel, in dem die Dresdner noch mal bis auf sechs Punkte herankamen, doch Lodders machte alles klar.

Punktbeste Dresdner: Holt 15 Punkte, Pressley 12, Coleman 11.

Von Jochen Leimert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr