Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Google+
DSC-Damen wollen zurück in die Erfolgsspur

Gegen VC Wiesbaden DSC-Damen wollen zurück in die Erfolgsspur

Nach der 1:3-Niederlage in Stuttgart hieß es für die DSC-Volleyballerinnen: schnell den Mund abputzen und auf die nächste Aufgabe fokussieren. Viel Zeit blieb dafür nicht, denn bereits am Mittwochabend um 19 Uhr schlägt der deutsche Double-Sieger beim VC Wiesbaden auf. „Ein Athletik- und ein Balltraining, danach ging es schon wieder in den Bus“, so Trainer Alexander Waibl.

Voriger Artikel
Ehrung für erfolgreiche Rio-Athleten Christiane Reppe und Steffen Zeibig
Nächster Artikel
Deutscher Cricket-Bund zeichnet Dresdner Club als Verein des Jahres aus

Barbora Purchartová und Co. zeigen sich wieder angriffslustig.

Quelle: Foto: M. Rietschel

Dresden. Nach der 1:3-Niederlage in Stuttgart hieß es für die DSC-Volleyballerinnen: schnell den Mund abputzen und auf die nächste Aufgabe fokussieren. Viel Zeit blieb dafür nicht, denn bereits am Mittwochabend um 19 Uhr schlägt der deutsche Double-Sieger beim VC Wiesbaden auf. „Ein Athletik- und ein Balltraining, danach ging es schon wieder in den Bus“, so Trainer Alexander Waibl.

Trotz der nur kurzen Verschnaufpause hofft der Coach, dass seine Mannschaft in Hessen in die Erfolgsspur zurückkehren kann. „Wiesbaden ist ein Team, das uns alles abverlangen wird, das vor allem sehr heimstark ist, aber wir wollen es auf jeden Fall schlagen“, lässt Waibl keinen Zweifel am klaren Ziel. Schließlich möchte der Meister gegenüber Spitzenreiter Schwerin und dem punktgleichen Zweiten Stuttgart (beide 21 Zähler) nicht noch weiteren Boden einbüßen. Der DSC rangiert zurzeit mit 14 Punkten auf dem dritten Platz, Wiesbaden lauert mit nur einem Zähler weniger auf Rang fünf.

Zuversicht gibt Alexander Waibl die Entwicklung seiner Mannschaft. „Wenn wir an die Leistung aus dem ersten Satz in Stuttgart anknüpfen können, bin ich ganz optimistisch. Allerdings müssen wir schaffen, dieses Niveau länger zu halten, uns besser noch zu konzentrieren und damit mehr Konstanz in unser Spiel zu bringen“, fordert der Coach.

Zuletzt habe man mehrfach nach einem guten ersten Satz im zweiten Durchgang den Faden verloren. Das sei jedoch ein Lernprozess und nicht zuletzt eine mentale Frage, weiß Alexander Waibl. Um den Gegner diesmal noch besser unter Druck zu setzen, fordert er von seinen Schützlingen, noch aggressiver und mutiger aufzuschlagen. Ebenso ist eine stabile Annahme die Grundlage für den Erfolg, auch dabei hat sein Team Reserven.

Wiesbaden hat bislang vier Siege und drei Niederlagen zu Buche stehen, verlor unter anderem gegen Stuttgart und Potsdam, gewann gleich am ersten Spieltag gegen Vilsbiburg. Das Team von Trainer Dirk Groß präsentierte sich vor allem stark in Block- und Feldabwehr sowie sehr variabel im Angriff. „Darauf müssen wir uns einstellen. Ich denke aber schon, dass wir leicht favorisiert ins Spiel gehen und dieser Rolle wollen wir auch gerecht werden“, betont der DSC-Trainer, der außer Eva Hodanova (Kreuzbandriss) alle Spielerinnen an Bord hat.

Von Astrid Hofmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr