Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Catandu bezwingt Top-100-Spielerin

Tennis Catandu bezwingt Top-100-Spielerin

Zwei Spielerinnen des Tennis-Zweitligaaufsteigers Blau-Weiß Blasewitz trumpfen in der Türkei und Italien mächtig auf. Alexandra Catandu, die in diesem Jahr erstmals für das Waldpark-Team spielt, setzte beim mit 250.000 Dollar Preisgeld dotiertem WTA-Turnier konnte in Istanbul ihre bisher schon sehr erstaunliche Erfolgsserie fortsetzen.

Voriger Artikel
Frühjahrspreis der Steher eröffnet Jubiläumssaison in Heidenau
Nächster Artikel
HC Elbflorenz meldet wichtige Personalentscheidungen


Quelle: Verein

Istanbul/Santa Magherita di Pula. Zwei Spielerinnen des Tennis-Zweitligaaufsteigers Blau-Weiß Blasewitz trumpfen in der Türkei und Italien mächtig auf. Alexandra Catandu, die in diesem Jahr erstmals für das Waldpark-Team spielt, setzte beim mit 250.000 Dollar Preisgeld dotiertem WTA-Turnier konnte in Istanbul ihre bisher schon sehr erstaunliche Erfolgsserie fortsetzen. Schon in der Qualifikation hatte die 26-jährige Rumänin zwei deutlich vor ihr in der Weltrangliste platzierte Spielerinnen aus dem Rennen geworfen und sich damit für das Hauptfeld qualifiziert. Dort setzte die Blasewitzerin gestern noch allem die Krone auf. Nach über zweieinhalb Stunden bezwang sie die 22-jährige Japanerin Nao Hibino, die als Nummer 80 der Welt über 200 Plätze vor ihr steht. Nächste Gegnerin von Catandu ist nun wahrscheinlich heute die an Nummer eins gesetzte 22-jährige Ukrainerin Jelina Switolina, die letzten Sonntag in Stuttgart in dem von Deutschland gegen die Ukraine gewonnenen Fedcup-Relegationsspiel Angelique Kerber mit 6:4, 6:2 klar bezwang.

Auch Irina Maria Bara, die im vorigen Jahr als Nummer eins Hauptanteil daran hatte, dass Blau-Weiß Blasewitz den Aufstieg in die 2. Bundesliga schaffte, startete bei einem ITF-Weltranglistenturnier in Italien siegreich in die Spiele der Hauptrunde. Im Seebad Santa Margherita di Pula auf Sardinien, wo sie vor zwei Wochen schon bis ins Halbfinale gekommen war, startete die 22-jährige Rumänin mit einem klaren 6:3, 6:3-Sieg gegen Katharina Hering ins Turnier. Ihre deutsche Gegnerin ist 20 Tage jünger und spielt wie sie für einen Zweitligisten, den Marienburger SC.
rb

Von rb

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr