Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
90 Jahre Sachsenring: Veranstalter erwarten 50.000 Besucher

Rennstrecke mit Tradition 90 Jahre Sachsenring: Veranstalter erwarten 50.000 Besucher

Der Sachsenring feiert im Rahmen der ADAC-Sachsenring Classic sein 90-jähriges Bestehen. Zu der dreitägigen Veranstaltung vom 16. bis 18. Juni werden auf der traditionsreichen Rennstrecke rund 50 000 Besucher erwartet.

Voriger Artikel
Helge Baues bleibt bei den Dresden Titans
Nächster Artikel
Abschied: Torjäger Stefan Kutschke verlässt Dynamo Dresden

Mit mehreren Asphaltmaschinen und Walzen wird am 25.03.2017 die neue Asphaltdecke im «Omega» auf dem Sachsenring bei Hohenstein-Ernstthal (Sachsen) aufgebracht, (Luftaufnahme mit einer Drohne).

Quelle: dpa

Oberlungwitz. Der eigentliche Jubiläumstag ist bereits vorbei, doch die große Fete auf dem Sachsenring steigt erst noch. Bei den ADAC-Sachsenring Classic vom 16. bis 18. Juni feiert eine der ältesten Rennstrecken Deutschlands den 90. Jahrestag ihres Bestehens. „Die Classic-Veranstaltung spiegelt 90 Jahre Sachsenring wider. Insofern ist das eine optimale Lösung“, sagte Lutz Oeser, Eventmanager beim ADAC Sachsen, der Deutschen Presse-Agentur. Zu der dreitägigen Veranstaltung werden rund 50 000 Besucher erwartet.

Zum vierten Mal seit 2014 richtet der Automobilclub die Veranstaltung für historische Motorräder und Rennwagen aus. Und zum Jubiläum kommen besondere Gäste: Die ehemaligen Motorrad-Weltmeister Freddie Spencer und Kevin Schwantz aus den USA sowie Zweirad-Legende Giacomo Agostini. Der Italiener gewann zwischen 1966 und 1975 15 WM-Titel in zwei Rennklassen. Auf dem Sachsenring siegte Agostini elfmal.

Und am 16. Juni feiert er zudem auf dem Rennkurs bei Hohenstein-Ernstthal seinen 75. Geburtstag. „Ihn auf den Sachsenring zu bekommen, ist schon schwer - und dann auch noch zu seinem Geburtstag. Das zeigt, wie toll er die Strecke findet und wie toll er die Fans fand“, sagte Oeser.

Bei den Classic gibt es zudem die Rennpremiere für den neuen Asphalt. Gut zwei Wochen vor dem Deutschland-Grand-Prix der Motorrad-WM testen die Klassik-Fahrer den Belag, der für gut eine Million Euro zwischen März und April aufgetragen worden ist. „Der Sachsenring ist fit und wird immer moderner“, sagte Sachsens ADAC-Sportvorstand Klaus Klötzer.

Bei der Classic-Veranstaltung werden unter anderem Motorrad-Rennen der Ostklassik, mit 50-Kubikzentimeter-Maschinen oder auch Gespannen, ausgetragen. Zudem sind Auto-Wettbewerbe für Zweitakter und historische Ost-Automobile vorgesehen. Insgesamt haben 675 Fahrer aus 21 Ländern gemeldet. „Das hat Klassentreffen-Charakter“, so Klötzer.

Das erste Rennen auf dem Sachsenring fand am 26. Mai 1927 statt. 140 000 Menschen waren an die damals 8,71 Kilometer lange Strecke gepilgert. Nach zwei Auflagen war erstmal wieder Schluss, ehe zwischen 1934 und 1939 sechsmal der Große Preis von Deutschland für Motorräder ausgetragen wurde. Schon bei der Grand-Prix-Premiere gab es die ersten drei von bislang insgesamt 20 Rennsporttoten auf dem Sachsenring: Die Belgier Erik Haps und Pol Demeuter sowie der Schwede Gunnar Karlen verunglückten tödlich.

Nach dem Zweiten Weltkrieg kamen rund 400 000 Besucher zur gesamtdeutschen Motorrad-Meisterschaft. „So eine Zahl wird wohl immer ein Traum bleiben“, sagte Klötzer. Bevor zwischen 1961 und 1972 im Rahmen der Motorrad-WM der Große Preis der DDR ausgetragen wurde, erlebte der Sachsenring einen Höhepunkt ohne Auspuffqualm: In einem legendären Rennen gewann Bernhard Eckstein 1960 die Straßenrad-WM vor Gustav-Adolf „Täve“ Schur.

Nach der Wende kam das Aus für die Naturrennstrecke. Erst 1996 und nach dem Umbau zur permanenten Rennstrecke mit heute 3,7 Kilometern Länge wurden wieder Rennen ausgetragen. Seit 1998 gehört der Grand Prix von Deutschland fest zum Rennkalender der WM.

Seither hat mit Sandro Cortese (Berkheim) 2012 in der Klasse bis 125 Kubikzentimeter erst ein Deutscher gewonnen. „Es wäre schön, wenn es einen deutschen Valentino Rossi gäbe“, sagte Oeser mit Blick auf den neunmaligen Weltmeister aus Italien. Das würde auch dem Grand Prix von Deutschland helfen. Das deutsche WM-Rennen findet am 2. Juli statt. Dann ruhen die Hoffnungen auf Jonas Folger (Schwindegg), der in der Königsklasse MotoGP bereits 41 WM-Punkte gesammelt hat.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr